Zum Inhalt springen

Header

Video
Janka: «Wäre ich etwas langsamer gefahren, wäre es jetzt einfacher»
Aus Sport-Clip vom 29.11.2019.
abspielen
Inhalt

Abfahrt von Lake Louise Janka auch im Abschlusstraining der Schnellste

Carlo Janka setzt im 2. Training zur Abfahrt in Lake Louise vom Samstag mit erneuter Bestzeit ein weiteres Ausrufezeichen.

Der Bündner Carlo Janka war 0,58 Hundertstel schneller als der Amerikaner Travis Ganong. Auf Platz 4 hinter dem Österreicher Matthias Mayer folgte Marco Odermatt, der mit Startnummer 70 nach vorne preschte und sich damit einen Startplatz im Rennen gesichert haben dürfte.

Live-Hinweis

Die Rennen in Lake Louise gibt es live bei SRF:

  • Samstag, 20:10 Uhr: Abfahrt Männer
  • Sonntag, 20:00 Uhr: Super-G Männer

Drittbester Schweizer war Mauro Caviezel als Elfter, zwei Positionen vor Niels Hintermann. Beat Feuz belegte Platz 23 und suchte noch nach dem richtigen Timing. Marc Gisin erklärte nach einer zweiten zähen Trainingsfahrt sein Forfait für das Rennen – der 31-Jährige arbeitet nach einem schweren Sturz in Gröden im Dezember letzten Jahres noch an seinem Comeback.

Janka trotz Rückenproblemen top

Dass mit Janka zu rechnen ist, darauf hatten Trainer und Teamkollegen im Vorfeld bereits hingewiesen. Dass er in Lake Louise mit solchen Performances aufwarten würde, überraschte doch. Wegen Rückenproblemen absolvierte der Bündner in der Vorbereitung mit Abstand am wenigsten Trainingsfahrten im Schweizer Team.

Resultate des Abschlusstrainings der Männer in Lake Louise

Lake Louise (CAN). Abschlusstraining zur Weltcup-Abfahrt der Männer vom Samstag (Start 20.15 Uhr Schweizer Zeit):
1. Carlo Janka (SUI) 1:47,64. 2. Travis Ganong (USA) 0,58. 3. Matthias Mayer (AUT) 0,64. 4. Marco Odermatt (SUI) 0,81. 5. Thomas Dressen (GER) 0,87. 6. Dominik Paris (ITA) 0,92.
Ferner die weiteren Schweizer:
11. Mauro Caviezel 1,16. 13. Niels Hintermann 1,19. 23. Beat Feuz 1,55. 30. Urs Kryenbühl 2,19. 39. Stefan Rogentin 2,54. 44. Lars Rösti 2,71. 45. Ralph Weber 2,72. 53. Gilles Roulin 3,07. 66. Nils Mani 3,88. 71. Marc Gisin 4,87. – 77 Fahrer gestartet, 74 klassiert.

Mit den guten Trainings stiegen auch die eigenen Erwartungen. Das Ziel am Samstag seien nun die Top 5, wobei ein Rang in den ersten 10 auch okay wäre. «Klar, wenn du siehst, dass es funktioniert, werden die Ziele höher», sagte Janka.

Sendebezug: Radio SRF 4 News, Morgenbulletin, 29.11.2019