Zum Inhalt springen

Header

Audio
Adelbodens Kampf gegen die Wärme
abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
Inhalt

Weltcup Männer Adelboden legt den Schnee in den Gefrierschrank

Verschiebung hier, Absage dort - das warme Wetter wirbelt den Wintersport-Kalender tüchtig durcheinander. Auch in Adelboden hat man mit Trockenheit und milden Temperaturen zu kämpfen.

Naturgemäss macht vor allem der untere Streckenbereich am Kuonisbärgli den Organisatoren der Weltcup-Rennen von Adelboden am 9. und 10. Januar etwas Kopfzerbrechen. Rund 3000 Kubikmeter Schnee fehlen dort, erklärt OK-Chef Hans Pieren gegenüber sportradio SRF.

Doch man habe sich - als gutes OK - bereits frühzeitig Gedanken über Lösungsmöglichkeiten gemacht, führt der erfahrene Berner Oberländer weiter aus. Schon im Sommer denke er manchmal darüber nach, was man denn im schlimmsten Fall tun könnte.

Schneeproduktion ausgelagert

Und genau so ein Fall ist nun eingetreten, denn auch das «Allerweltsheilmittel» Schneekanone ist zurzeit keine Lösung - es ist mit über 10 Grad Celsius den Tag hindurch schlicht zu warm dafür. Deshalb hat man die Schneeproduktion in Adelboden nun einfach in ein nicht weit entferntes «Kühlfach» disloziert.

Alles zu den Vorbereitungen in Adelboden erfahren Sie im Radiobeitrag.

Sendebezug: Radio SRF 1, 30.12.2015, Morgenbulletin

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Hermann , 8048 Zürich
    Lieber Herr Meier, NEIN das ist nicht besser, sondern der gleiche Schwachsinn wie auch die Eisbahn in Bern und eben Schnee im Kühlschrank der weiter oben irgendwo erzeugt wird und nach unten gebracht wird. Vertreten Sie wirklich die folgende Meinung?: ...weil die diesen Blödsinn in Bern machen, dürfen wir das auch tun dann ist es nicht mehr so schlimm. Eigenartige Gedankengänge...
    1. Antwort von Bernhard meier , Bern
      Lieber Herr Hermann, was wollen Sie mit "Eigenartige Gedankengänge" sagen? Denken Sie, dass das nicht überall so läuft? Der Mensch ist nun mal so, er denkt wenn der das darf, darf ich das auch. Haben Sie wirklich das Gefühl, wenn wir nicht solche Aktionen durchführen, dass dann alle aufhören mit solchem Blödsinn?? Ich denke es gibt viel dümmere Aktionen als die, die wir in Adelboden haben! Sonst begeben Sie sich mal ins Ausland, da werden Sie auf die Welt kommen!!!
  • Kommentar von Markus Hermann , 8048 Zürich
    Ich verstehe es nicht, da haben wir doch ein Umweltproblem und so ein Schwachsinn wird zugelassen. Nur weil das Geld wichtiger als die Natur - in der wir wohnen - .
    1. Antwort von Bernhard meier , Bern
      Da kommt immer sofort das Wort Umwelt ins Spiel. In der Stadt Bern wurden künstliche Schneeflocken produziert, nur damit die Leute in Weihnachtsstimmung kommen.....!!!!!!! ist das besser???
  • Kommentar von mk , Adelboden
    Dieses Ding heisst CHUENISBÄRGLI. Da kann man keine zürchergerechte Variante "Kuonisbärgli" daraus machen!
    1. Antwort von E. Waeden , Kt. Zürich
      Da hat der/die Autor/In vermutlich grad an die Buchung des nächsten Urlaub bei diesem Reiseveranstalter gedacht. :-)
    2. Antwort von Reto Munteler , Zürich
      Diese zürchergerechten Journis, welche nur zu gerne mal die Schweiz mit dem Kantonsgebiet von ZH verwechseln, sind dann auch wohl diejenigen, die ins Staunen geraten, wenn ihnen Hanspeter Latour erzählt, dass er bei den "Sieben Hengsten" wohnen würde. - "Was, der hat ein so grosses Gestüt?" - Fragen sie sich dann ganz verdutzt.