Zum Inhalt springen

Header

Video
Odermatt: «Cool bleiben und normal gut Ski fahren»
Aus Sport-Clip vom 07.01.2021.
abspielen
Inhalt

Adelboden ohne Zuschauer Odermatt: «Nicht gleich schön, aber vielleicht etwas einfacher»

Normalerweise ist der Zielraum am «Chuenisbärgli» ein Hexenkessel. In diesem Jahr wird jedoch gespenstische Ruhe herrschen.

Die Szenerie ist nur schwer vorstellbar: Weltcup-Rennen in Adelboden unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die drei Rennen – zwei Riesenslaloms und ein Slalom – enden in einem fast menschenleeren Zielraum, in dem auf und neben der imposanten Tribüne im Normalfall Tausende von Zuschauern die Fahrer anfeuern.

Video
Adelboden und die Schweizer sind bereit – auch ohne Zuschauer
Aus sportflash vom 07.01.2021.
abspielen

Gerade aus Schweizer Sicht ist das durch die Corona-Pandemie verhinderte Volksfest schade. Nach den Slalom-Spezialisten gehören auch die Riesenslalom-Fahrer nach jahrelanger Statistenrolle wieder zu den Hauptdarstellern. Allen voran Marco Odermatt, der in den bisherigen Rennen mit den Rängen 2, 3, 1 und 4 glänzte.

Odermatt will «cool bleiben»

Angesichts seiner Top-Leistungen vergisst man jeweils fast ein wenig, dass der 23-jährige Nidwaldner eigentlich noch über verhältnismässig wenig Weltcup-Erfahrung verfügt. Am «Chuenisbärgli» hat Odermatt bisher einen 10. Platz in der Statistik stehen. Nun reist er mit der roten Startnummer des Disziplinenführenden an.

«Dass ich hier erst einmal im 2. Lauf war, ändert nichts», gibt sich Odermatt gelassen. Auch das Fehlen der Zuschauer will er nicht überbewerten. «Es ist nicht gleich schön. Aber vielleicht ist es auch ein bisschen einfacher, weil man doch etwas weniger Druck verspürt», so der Nidwaldner.

Murisier: Nach Weihnachts- auch Geburtstagsgeschenk?

Weniger Druck als auch schon verspürt Justin Murisier. Kurz vor den Festtagen hatte sich der Walliser in Alta Badia mit seinem ersten Podestplatz im Weltcup ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk gemacht. «Ich habe mir damit einen Lebenstraum erfüllt. Der Druck, den ich mir selber mache, ist nun etwas weniger hoch», so der 28-Jährige.

Etwas Wehmut kommt bei Murisier angesichts des leeren Zielraums auf. «Es ist schade, dass meine Familie nicht da sein kann. Am Freitag feiere ich Geburtstag», so der Walliser.

Murisier und seine Kollegen bekommen in diesem Jahr gleich zweimal die Gelegenheit, das lange Warten auf einen Podestplatz im «Riesen» in Adelboden zu beenden. 13 Jahre sind es her, seit einheimische Athleten dem Klassiker den Stempel aufgedrückt haben. Im Januar 2008 hatten Marc Berthod und Daniel Albrecht für einen Doppelerfolg gesorgt.

Live-Hinweis:

Verfolgen Sie die Weltcup-Rennen in Adelboden von Freitag bis Sonntag live auf SRF zwei und in der SRF Sport App:

  • Freitag: Riesenslalom, 1. Lauf um 10:05 Uhr
  • Samstag: Riesenslalom, 1. Lauf um 10:15 Uhr
  • Sonntag: Slalom, 1. Lauf um 10:15 Uhr

SRF zwei, sportlive, 06.01.2021, 15:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eugen Baumgartner  (Eugen Baumgartner)
    Ein Wort zur Riesnslalompiste von Adelboden! Hans Pieren der Pistenchef am Kuonisbergli hat wie jedes Jahr sein Herzblut als ehemaliger Skirennfahrer in die Waagschale eingeworfen! Er hat mir in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt, dass dies Ergänzung zum Riesen, auch am Sonntag der Slalom sein Ziel war. Die Hotellerie im Dorf wollte er mit einem Zweitagesevent bedienen. Ganz Hans Pieren. Er musste aber zuerst die FIS überzeugen, was er als Profi bravoureus geschafft hat. Danke!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen