Défago: «Es gab nur ein Glas Champagner»

In Gröden feierte Didier Défago vor zwölf Jahren seinen ersten Weltcup-Sieg. Der Schweizer kehrt jedes Jahr gerne auf die «Saslong» zurück und geht auch heuer mit viel Zuversicht an den Start.

Video «Ski: Interview mit Didier Défago» abspielen

Défago erinnert sich an 2002

3:06 min, vom 18.12.2014
Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die Abfahrt am Freitag sowie den Super-G am Samstag überträgt SRF zwei jeweils ab 12:10 Uhr live.

«Damals hatte ich noch eine hohe Startnummer, es war die 26», erinnert sich Didier Défago noch genau zurück an den 20. Dezember 2002. Vor zwölf Jahren bewältigte der damals 25-jährige Schweizer die «Saslong» im Super-G schneller als jeder Andere. Vor Hannes Reichelt und Marco Büchel feierte Défago seinen ersten Weltcup-Sieg.

«Immer speziell, hier am Start zu stehen»

An Einzelheiten seiner Fahrt mag sich Défago nicht erinnern, «dafür an alles, was nach dem Rennen abgegangen ist», verrät er. Die Freude war ausgelassen, die grosse Feier musste jedoch warten. «Am nächsten Tag stand ja die Abfahrt auf dem Programm, es ging Schlag auf Schlag. So gab es halt nur ein Glas Champagner», erklärt Défago. Auch ohne zweites Glas folgte ein kleiner Kater: Défago musste sich in der Abfahrt mit Platz 37 begnügen.

Nichtsdestotrotz freut sich Défago jedes Mal auf Gröden: «Es ist immer speziell, hier am Start zu stehen mit dem Wissen, dass einem die Strecke liegt. Ich fühle mich einfach wohl hier.»