Zum Inhalt springen

Header

Noch eine Saison, dann ist für Défago Schluss.
Legende: Daumen hoch Noch eine Saison, dann ist für Défago Schluss. Keystone
Inhalt

Weltcup Männer Didier Défago kündigt seinen Rücktritt an

Das Swiss-Ski-Team verliert im nächsten Jahr eine weiteres Aushängeschild. Speed-Spezialist Didier Défago wird seine aktive Laufbahn am Ende der kommenden Saison beenden.

Der 35-jährige Walliser kündigte seinen Rücktritt per Ende Saison 2014 in einem Interview mit einem Walliser Lokalradio an.

In den vergangenen Jahren war Défago ein Aushängeschild bei Swiss-Ski. Gegenüber dem Lokalradio sagte er, die nächste Saison mit den Olympischen Winterspielen in Sotschi werde seine letzte sein. Er verspüre zudem die Lust, diese «Saison in Schönheit» zu beenden.

Olympia-Gold und 4 Weltcupsiege

Den grössten Erfolg seiner Karriere feierte der Speed-Spezialist an den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver, als er in der Abfahrt die Goldmedaille gewann. Ein Jahr davor hatte er im Weltcup die prestigeträchtigen Abfahrten am Lauberhorn und in Kitzbühel gewonnen. Insgesamt feierte Défago bisher 4 Weltcupsiege und stand 14 Mal auf dem Podest.

Rückschlag nach Höhepunkt

Sein Weltcup-Debüt feierte Défago im März 1996 beim Super-G im norwegischen Kvitfjell. Seither hat er 368 weitere Rennen auf Weltcup-Stufe bestritten. 7 Monate nach seinem Olympia-Gold folgte jedoch der Rückschlag: Défago riss sich im Training in Zermatt das vordere Kreuzband im linken Knie und verpasste deshalb die gesamte Saison 2010/2011.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von didi , Seeland
    Didier Défago hat vielen skibegeisterten Zuschauer glückliche Stunden geschenkt. Dafür sei ihm herzlich gedankt. Ich wünsche ihm für seine letzte Saison viel Spass und gutes Gelingen. Er soll seine letzten Renennen einfach nur geniessen.
  • Kommentar von Pezi , Niederösterreich
    Freue mich, dass man in der Schweiz den Ösis vertraut, ich hätte mir nur bekanntere Namen ge- wünscht z.B.Herbert Mandl, aber das soll ja nix schlechtes heißen. Ich hoffe, dass es im nächsten Winter wieder viele schweizer Siege gibt, vorallem bei Beat Feuz und den so beschimpften "Alten", denn das haben sie sich nicht verdient, vorallem Carlo Janka nicht !!!
    1. Antwort von Peter Meier , Zürich
      Hallo Pezi. Geh uns mit dem Mandl weg. Was wir sicher nicht gebrauchen können, sind diese alten Sä.... die auch Oesterreich in den Abgrund bringen. Wenn einer, dann lieber den Thomas Berthold.
  • Kommentar von Henri B , Khanti
    Antoine Deneriaz? Bill Johnson?

    oder

    http://www.ski-db.com/db/stats/M_super.asp#.UVnS1FeQum4