Zum Inhalt springen
Inhalt

Feuz in Lake Louise auf Rang 6 Franz mit der Nummer 1 zum Sieg

Der Österreicher gewinnt die 1. Abfahrt der Saison in Lake Louise vor Christof Innerhofer. Beat Feuz verpasst das Podest.

Legende: Video Zusammenfassung Abfahrt Lake Louise abspielen. Laufzeit 03:48 Minuten.
Aus sportlive vom 24.11.2018.

Das Podest

  • 1. Max Franz (Ö) 1:46,18
  • 2. Christof Innerhofer (It) + 0,28
  • 3. Dominik Paris (It) + 0,54

In den Trainings in Lake Louise gehörte Max Franz nicht zu den Schnellsten. Im Rennen stellte er mit der Startnummer 1 eine Marke auf, an der sich die Konkurrenz die Zähne ausbiss. Für Franz ist es der 2. Weltcupsieg nach dem Triumph in der Abfahrt von Gröden im Dezember 2016.

Legende: Video Die Siegesfahrt von Franz abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Aus sportlive vom 24.11.2018.

Am nächsten kam dem Sieger Christof Innerhofer. Auch der Italiener, der als Zweiter ins Rennen gegangen war, nutzte die frühe Nummer zu einer starken Fahrt. Hinter Innerhofer reihte sich dessen Landsmann Dominik Paris ein.

Die Schweizer

  • 6. Beat Feuz + 0,67
  • 14. Niels Hintermann + 1,43
  • 17. Marc Gisin + 1,49
  • 18. Carlo Janka + 1,56
  • 22. Urs Kryenbühl + 1,66
  • 24. Mauro Caviezel + 1,90
  • 32. Patrick Küng + 2,21
  • 35. Gilles Roulin + 2,33
  • 51. Marco Odermatt + 3,28

Die Schweizer konnten nicht ganz mit den Schnellsten mithalten. Beat Feuz, der nach der klaren Bestzeit im 2. Training als Topfavorit ins Rennen gegangen war, lag zwischenzeitlich über 8 Zehntelsekunden hinter Franz. Im unteren Streckenteil konnte der Schangnauer noch einmal ein bisschen aufdrehen. Auf das Podest fehlten ihm 0,13 Sekunden.

Die anderen Schweizer verpassten den Sprung in die Top 10. Eine gute Leistung zeigte Niels Hintermann. Mit Startnummer 38 schaffte es der 23-Jährige in die Top 15. Mit Marc Gisin und Carlo Janka, der nach einem Kreuzbandriss sein Comeback im Weltcup gab, klassierten sich zwei weitere Schweizer in den besten 20.

Die Stimmen zum Rennen

  • Max Franz: «Es ist ein sehr gutes Gefühl. Ich habe mir die Linie von Beat Feuz, die er im 2. Training gefahren ist, genau angeschaut. Es ist ideal aufgegangen.»
  • Beat Feuz: «Ich habe den oberen Teil sehr gut erwischt. Der Steilhang war dann nicht ideal. Ich glaube, es hatte ein bisschen Wind. Aber das soll keine Ausrede sein.»
  • Carlo Janka: «Ich habe ein erstes Rennen ins Ziel gebracht, das ist sicher sehr positiv. Ich werde meine Fahrt noch genau analysieren.»

So geht's weiter

Am Sonntag steht in Lake Louise mit dem Super-G bereits das nächste Speedrennen auf dem Programm. Am kommenden Wochenende bestreiten die Männer in Beaver Creek gleich 3 Rennen (Super-G am Freitag, Abfahrt am Samstag, Riesenslalom am Sonntag).

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 24.11.18, 20:10 Uhr

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.