Zum Inhalt springen

Header

Video
Beat Feuz: «Bin stolz, ich konnte ans Limit gehen»
Aus Sport-Clip vom 22.01.2021.
abspielen
Inhalt

Hahnenkamm neu im Palmarès Späte Genugtuung für Beat Feuz

Auf keiner anderen Abfahrtsstrecke ist Beat Feuz zuvor so häufig so knapp am Sieg vorbeigeschrammt wie am Hahnenkamm.

Eigentlich war der 2. Platz von Beat Feuz in Kitzbühel am 23. Januar 2016 der Beginn eines erfolgreichen Comeback. Ein Teilabriss der Achillessehne im Sommertraining hatte eine Operation zur Folge gehabt. Der knapp verpasste Sieg war für den Emmentaler aber auch der Beginn einer leidigen Serie, die Kitzbühel immer mehr zur «Unvollendeten» in seinem Palmarès werden liess.

Schmerzhaftes Out als Führender

Drei weitere 2. Plätze kamen in den nächsten Jahren in Kitzbühel hinzu. Besonders schmerzlich blieb aber der 21. Januar 2017 in Erinnerung. Da lag Feuz bei der letzten Zwischenzeit mit über sieben Zehntelsekunden in Front. Statt Siegesjubel folgte eine falsche Linienwahl an der Hausbergkante. Das abrupte Rennende in den Fangnetzen überstand Feuz zum Glück unverletzt.

Video
Paris: «Feuz hat das verdient»
Aus Sport-Clip vom 22.01.2021.
abspielen

Entsprechend gross ist beim Emmentaler die Erleichterung darüber, dass es nun doch noch geklappt hat mit einem Sieg beim österreichischen Klassiker. «Ich kann es noch nicht wirklich begreifen, aber die Freude ist natürlich riesig», erklärte Feuz, als sein Sieg nach der Zieleinfahrt der Startnummer 30 und dem unmittelbar darauf folgenden Rennabbruch endlich feststand.

Doppelsieg winkt

Weil auf das Ersatzrennen für die Lauberhorn am Samstag (ab 11:20 Uhr live auf SRF zwei) die reguläre Hahnenkamm-Abfahrt folgt, hat Feuz die Chance, einem exklusiven Zirkel beizutreten. Auf der Streif an einem Rennwochenende gleich zwei Siege einzufahren, ist bisher erst 7 Fahrern gelungen. Dazu gehören mit Pirmin Zurbriggen (1985) und Franz Heinzer (1992) auch zwei Schweizer.

SRF zwei, sportlive, 22.1.2021, 11:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Schneider  (Beat62)
    Mit Beat Feuz ein verdienter Sieger, herzliche Gratulation, und mit Dominik Paris ein ehrlicher Verlierer, auch Gratulation.
    Und natürlich den schwer gestürtzten alles Gute auf Ihrem Weg zur Besserung.
    1. Antwort von Jürg Oertle  (JO70)
      ...absolut einverstanden, und nicht vergessen: Carlo Janka auf 6 !Sackstark!!!
    2. Antwort von Jürg Oertle  (JO70)
      ...und fast hätte ich's vergessen, der alte Mann auf Rang 4 ;-)