Hattrick: Jansrud beim Heimrennen nicht zu schlagen

Kjetil Jansrud hat den Super-G von Kvitfjell zum 3. Mal in Folge gewonnen. Der Kampf um die kleine Kristallkugel spitzt sich zu. Beat Feuz und Carlo Janka fuhren in die Top 10.

Video «Jansruds Heim-Hattrick» abspielen

Jansruds Heim-Hattrick

3:50 min, aus sportpanorama vom 13.3.2016

Das Podest

  • 1. Kjetil Jansrud (No) 1:32,71
  • 2. Vincent Kriechmayr (Ö) +0,17
  • 3. Dominik Paris (It) +0,32

Kjetil Jansurd ist beim Super-G in Kvitfjell nicht zu schlagen. Der Norweger gewann sein Heimrennen zum 3. Mal in Folge und auch 2012 stand er ganz zuoberst auf dem Podest. Der 30-Jährige feierte seinen 14. Weltcup-Sieg. Der Italiener Dominik Paris stand nach seinem Abfahrtssieg am Vortag zum 2. Mal innert 24 Stunden auf dem Podium.

Der Kampf um die Kristallkugel

Die Entscheidung um den Sieg in der Disziplinenwertung wird erst beim Weltcup-Finale in St. Moritz fallen. Vincent Kriechmayr (2.) konnte gegenüber Aleksander Kilde Boden gutmachen. Kilde (335 Punkte) hat zwar die Führung vom verletzten Aksel Svindal übernommen, sein Vorsprung auf Kriechmayr beträgt neu nur noch 37 Punkte.

Die Schweizer

  • 6. Beat Feuz +0,80
  • 7. Carlo Janka +0,86
  • 12. Ralph Weber +0,99
  • 22. Thomas Tumler +1,67
  • 24. Marc Gisin +1,71

Das Abschneiden der Swiss-Ski-Fahrer in Norwegen war höchst erfreulich. Beat Feuz konnte sich dank dem starken 6. Rang mit der letzten Gelegenheit für das Weltcup-Finale in St. Moritz qualifizieren. Auch Thomas Tumler und Ralph Weber dürfen teilnehmen.

Feuz feierte seine beste Klassierung im Super-G dieses Winters. Janka vergab ein besserers Resultat mit einem Fehler im unteren Teil. Er kam von der Ideallinie ab und musste kurz öffnen, was ihn ein paar Hundertstelsekunden gekostet hat.

Die Abschiedsfahrt von Marco Sullivan

0:59 min, vom 13.3.2016

Der Abschied

Marco Sullivan bestritt in Kvitfjell seine letzten Rennen. Der 35-jährige Amerikaner hatte nach der Abfahrt den Rücktritt bekanntgegeben. Insgesamt hat er 167 Rennen bestritten (4 Podestplätze), davon 105 in der Abfahrt. Seinen einzigen Sieg feierte er 2008 in der Abfahrt von Chamonix.

Das weitere Programm

Der Weltcup-Tross verschiebt nun nach St. Moritz, wo ab dem 16. März das Weltcup-Finale ansteht.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 13.03.2016, 11:10 Uhr