Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Drohne schlägt hinter Hirscher ein abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus sportlive vom 22.12.2015.
Inhalt

Weltcup Männer Hirscher beinahe von Drohne getroffen

Ein Zwischenfall überschattete das Nacht-Spektakel beim Slalom von Madonna di Campiglio. Eine Drohne krachte während seiner Fahrt unmittelbar hinter Marcel Hirscher auf die Piste.

Der Schreckmoment ereignete sich während Hirschers Fahrt im 2. Lauf. Das Ski-Ass blieb glücklicherweise unbeschadet. Der 26-Jährige beendete gar seine Fahrt und wurde Zweiter.

Erst im Ziel erfuhr Hirscher, was ihn fast getroffen hätte. «Eine absolute Frechheit», empörte sich der vierfache Gesamtweltcup-Sieger und sagte in Richtung Organisatoren: «Bitte, passt besser auf!»

Das darf nie wieder passieren.
Autor: Marcel Hirscher

Er wolle sich nicht ausmalen, was hätte passieren können, meinte Hirscher. «Das ist schrecklich. Das darf nie wieder passieren. Das hätte eine schwerwiegende Verletzung nach sich ziehen können.»

Renndirektor spricht von «Schweinerei»

Auch FIS-Renndirektor Markus Waldner war ausser sich. Die mit einer TV-Kamera bestückte Drohne habe einen vorher festgelegten Flugkorridor verlassen. «Das ist eine Schweinerei! Wir sind nahe an einer Katastrophe vorbeigegangen», sagte der Verantwortliche des Weltverbandes.

Dichter Flugverkehr in Italien! 󾌯󾍔 Congrats to sensational Henrik Kristoffersen #dronecrash #weareskiing #verleihtflügel #drivinghomeforchristmas

Posted by Marcel Hirscher, Link öffnet in einem neuen Fenster on Dienstag, 22. Dezember 2015, Link öffnet in einem neuen Fenster

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Müller , Zürich
    Äusserst interessant, ich habe hier zwei Kommentare über die Gefahren der Drohnen geschrieben und auch das Schweizer Fernsehen kritisiert. Das SRF lässt sehr viele verantwortungslose Drohneneinsätze durchführen. Beispielsweise hat das SRF am Lauberhorn Rennen auch schon eine Drohne versenkt und niemand darf das wissen. Nun hat man die kritischen Kommentare einfach gelöscht. Bin gespannt wie das weiter geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernd B. , Basel
    SRF hat bei ihrer Politbox-Sendung an der Bad Bonn Kilbi bewusst auch eine Drohne über eine Menschenmenge fliegen lassen. Da hätte auch ein hässlicher Unfall passieren können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Heinrich , Wil
    Oberste Priorität hat die Sicherheit aller Personen, die dabei sind. Wie wäre es um die Sicherheit der Zuschauer/innen und der Helfer/innen gestanden, wenn die Drohne vor dem Absturz im Korridor geflogen wäre? Zum Glück für alle Beteiligten ist sie im "richtigen" Moment an einer Stelle abgestürzt, an der sich gerade niemand (mehr) aufhielt. Ob menschliches Versagen oder technische Mängel für den Absturz verantwortlich sind, ändert am grundsätzlichen Risiko eines solchen Flugobjekts nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen