Hirscher siegt und gewinnt die Slalom-Kugel

Die letzte Weltcup-Entscheidung bei den Männern ist gefallen: Marcel Hirscher hat nach dem Gesamtweltcup auch die Slalom-Wertung für sich entschieden. Er distanzierte seinen Konkurrenten Felix Neureuther mit einem beeindruckenden Schlussspurt.

Es war wie schon im Riesenslalom am Samstag ein Herzschlagfinale: Felix Neureuther, der Zweitplatzierte nach dem ersten Lauf, stellte eine neue Bestzeit auf und musste die Fahrt des Halbzeit-Führenden Marcel Hirscher abwarten. Dieser lag bei der 2. Zwischenzeit exakt gleichauf mit dem Deutschen, sicherte sich aber mit einem gewaltigen Schlussteil doch noch den Sieg und damit die kleine Kristallkugel.

Hirscher: «Es ist perfekt»

Für Hirscher ist es die zweite Kugel in diesem Winter und die sechste insgesamt. Den Sieg im Gesamtweltcup hatte er sich bereits am Samstag gesichert, nachdem Aksel Svindal seinen Verzicht auf den Slalom erklärt hatte. «Ich habe heute mit dieser kleinen Kugel ein weiteres grosses Ziel erreicht, es ist perfekt», so der überglückliche Sieger im Zielraum.

Der Österreicher, der sich in den letzten Tagen mit Rückenproblemen herumgeschlagen hatte, ging im 2. Lauf aufs Ganze. «Ich habe 10 Sekunden vor dem Start meinen Physio gefragt, was der Felix gemacht hat. Als er mir sagte, dass er vorne liegt, wusste ich: Ich muss jetzt nachziehen. Ein 2. Platz hätte mir schliesslich nichts gebracht», erklärte Hirscher seine Taktik.

Der geschlagene Neureuther, der sich nach dem 1. Lauf noch über die Kurssetzung beklagt hatte, gratulierte seinem Kontrahenten fair: «Marcel hat heute verdient gewonnen, er war der Beste.» Mit seiner Leistung war der 29-Jährige aber dennoch zufrieden: «Ich habe bis zum Schluss gekämpft, habe alles probiert. Ich kann mir keine Vorwürfe machen.»

Kristoffersen ohne Chance

Der Norweger Henrik Kristoffersen, der vor dem Rennen mit 40 Punkten Rückstand noch theoretische Chancen auf den Gewinn der kleinen Kugel gehabt hatte, klassierte sich nur auf Rang 11.

Luca Aerni, nach dem ersten Lauf auf Rang 21 platziert, fädelte unmittelbar nach der zweiten Zwischenzeit ein und schied aus.