Horrorstürze und Überraschungssieger: Ganong rockt die Kandahar

Travis Ganong hat überraschend die Abfahrt in Garmisch Partenkirchen gewonnen. Beat Feuz wurde als bester Schweizer 5. Mehrere schwere Stürze überschatteten das Rennen.

Video «Heftige Stürze überschatten Garmisch-Abfahrt» abspielen

Heftige Stürze überschatten Garmisch-Abfahrt

4:21 min, aus sportaktuell vom 27.1.2017

Das Podest

  • 1. Travis Ganong (USA)
  • 2. Kjetil Jansrud (No) +0,38
  • 3. Peter Fill (It) +0,52

Die Kandahar ist nicht das Lauberhorn. Doch auch die in Garmisch Partenkirchen durchgeführte Ersatzabfahrt für das in Wengen abgesagte Rennen hatte eine Vielzahl von Tücken zu bieten. Travis Ganong löste die diffizile Aufgabe am besten und feierte dank einem ausgezeichneten Schlussteil seinen 2. Weltcupsieg.

Der Amerikaner, der in der laufenden Saison zuvor nie besser als 7. gewesen war, verwies Kjetil Jansrud und Peter Fill auf die weiteren Ränge.

Die Schweizer

  • 5. Beat Feuz (+0,66)
  • 8. Carlo Janka (+1,05)
  • 11. Patrick Küng (+1,30)
  • 17. Mauro Caviezel (+2,30)
  • 19. Niels Hintermann (+2,38)
  • 25. Urs Kryenbühl (+2,68)
  • 28. Nils Mani (+2,98)
  • 36. Ralph Weber (+3,73)

«Ich glaube nicht, dass ich um den Sieg mitreden kann», hatte der in Kitzbühel gestürzte Beat Feuz vor dem Rennen gemeint. Der Emmentaler kam dem Podest als 5. dennoch relativ nahe. 14 Hunderstel fehlten ihm lediglich aufs «Stockerl». Carlo Janka (8.) und Patrick Küng (11.) klassierten sich ebenfalls in den Top 15.

Wüste Stürze

Nach 11 Fahrern sorgte ein Sturz von Steven Nyman für einen längeren Unterbruch. Der Amerikaner stürzte in die Fangnetze und musste anschliessende abtransportiert und ins Spital geflogen werden. Der Kanadier Erik Guay überschlug sich wüst beim Seilbahnsprung, konnte aber selbständig hinunterfahren. Valentin Giraud Moine (Fr) brach sich beide Beine. Der Mitfavorit und Trainingsschnellste Aleksander Kilde (No) fädelte nach deutlichem Rückstand ein.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.1.17, 13:55