Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Janka deklassiert Konkurrenz in Jeongseon

Carlo Janka gewinnt im südkoreanischen Jeongseon erstmals einen Super-G. Der Obersaxer setzte sich dank einem Traumlauf 0,82 Sekunden vor Christof Innerhofer (It) durch.

Legende: Video Jankas Premierensieg in Jeongseon abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
Aus sportpanorama vom 07.02.2016.

Das Podest

  • 1. Carlo Janka (Sz) 1:26,16
  • 2. Christof Innerhofer (It) +0,82
  • 3. Vincent Kriechmayr (Ö) +1,06

Spätestens nach dem Out von Topfavorit Kjetil Jansrud (No), der tags zuvor die Abfahrt gewonnen hatte, zeichnete sich der Sieg Jankas ab. Der Obersaxer ging auf der Olympia-Strecke von 2018 volles Risiko und wurde dafür belohnt. An seine beherzte Fahrt kam kein anderer Athlet auch nur annähernd heran.

Legende: Video Jankas Siegesfahrt abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus sportlive vom 07.02.2016.

So feierte der 29-Jährige seinen 11. Weltcup-Sieg, den 1. im Super-G. Janka beendete eine über zweijährige Durststrecke. Letztmals hatte mit Didier Défago 2014 in Kitzbühel ein Schweizer in dieser Disziplin zuoberst auf dem Podest gestanden.

Am nächsten kam Janka der Südtiroler Christof Innerhofer. Der Italiener hatte sich nach dem 1. Training lauthals über die Strecke beschwert. Mit dem Podestplatz versöhnte er sich mit dem Berg in Jeongseon. Kriechmayr als Dritter verlor bereits über eine Sekunde auf Janka.

Die weiteren Schweizer

  • 14. Ralph Weber +1,79
  • 19. Thomas Tumler +1,93
  • 20. Beat Feuz +1,95
  • 25. Marc Gisin +2,44
  • 41. Nils Mani +5,07

Feuz, der am Samstag in der Abfahrt als 5. bester Schweizer gewesen war, hatte die undankbare Aufgabe, das Rennen mit der Startnummer 1 zu eröffnen. Optisch waren kaum Fehler auszumachen, doch es stellte sich heraus, dass Feuz mehrfach von der Ideallinie abgekommen war. Am Ende wurde er 20. Unmittelbar davor klassierte sich Tumler.

Weber hingegen bestätigte mit Platz 14 seinen Exploit aus der Abfahrt (Rang 13). Dem St. Galler scheint der Olympia-Hang zu liegen. Mit Gisin schaffte es noch ein 5. Schweizer in die Weltcup-Punkte.

Legende: Video Jansrud wird von einer Bodenwelle ausgehebelt abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus sportlive vom 07.02.2016.

Die Strecke

Was hatte sich Pisten-Konzipierer Bernhard Russi nach der Abfahrt alles anhören müssen. Zu langsam, zu einfach, zu langweilig sei die Piste, einer Olympia-Abfahrt nicht würdig.

Ganz anders präsentierte sich der Charakter des Hanges im Super-G. Gleich reihenweise scheiterten die Fahrer an der anspruchsvollen Kurssetzung. Nebst Jansrud, der von einer Bodenwelle ausgehebelt worden war, erwischte es unter anderem auch die Franzosen Johan Clarey und Guillermo Fayed, Andrew Weibrecht (USA) und Dominik Paris (It), der tags zuvor noch aufs Podest gefahren war.

Das weitere Programm

Der Ski-Tross der Männer bleibt noch eine weitere Woche in Asien. Am nächsten Wochenende finden in Yuzawa Naeba ein Riesenslalom und ein Slalom statt. Der japanische Skiort beherbergte letztmals 1975 ein Weltcup-Rennen.

Zurück nach Europa geht es dann eine Woche später. In Chamonix ist am Wochenende vom 19. bis 21. Februar eine Superkombination und eine Abfahrt geplant.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 07.02.2016, 03:55 Uhr.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von T.Stähli, Sursee
    "Janka wird den Anschluss an die Spitze nie mehr schaffen." (J.Passant am Samstag, 30.01.2016)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von jean passant, thun
      Ich habe in einem Punkt klar recht behalten. Es scheint eben doch die mentale Verfassung von Janka zu sein, die ihn vom Erfolg wegbrachte. Die meisten Leute glauben, dass mit einfältigen Sprüchen wie:" Abhacken und nach vorne schauen oder die Hoffnung stirbt zuletzt" alles getan ist. Das norwegische Team hat die Bedeutung der mentalen Kultur schon lange verstanden, Swiss Ski hätte schon lange Gegensteuer geben sollen, davon war aber bislang kaum etwas zu sehen. Daher die Kritik.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Endlich. Janka fuhr zwar zuletzt deutlich besser, aber seine ewigen Fehler wurde er nicht los. Offenbar war die Reise entgegen meiner Annahme doch lohnenswert für das Team. Die grossen Gewinner von Südkorea sind Janka und Weber. Weber hat nun auch im SG ein ansehnliches Resultat erreicht und scheint doch langsam zum Punktefahrer zu reifen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Nun, auch anderen Fahrern passieren Fehler. Aber die Schwergewichte bei den Speedfahrern können dann halt nach einem Fehler wieder rascher an Tempo zulegen. Gegenüber den stämmigen Dominierenden in Speed-Disziplinen ist Janka fast schon ein Leichtgewicht. Vielleicht sind ja auch deshalb für ihn das grösste Problem die Gleitpassagen, währen diese z. B. Feuz mehr zusagen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    "Freude herrscht!" Hervorragend gemacht. Gratulation! Ein sehr verdienter Sieg für Janka! Bitte das an Olympia dann wiederholen! :-) Gratulation auch an den jungen Weber. Super gemacht. Und 4 Schweizer in den Top 20: DAS kann sich wieder sehen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen