Jansrud im Super-G weiter nicht zu schlagen

Kjetil Jansrud gewinnt das Rennen in Santa Caterina deutlich. Hinter dem Norweger klassieren sich Hannes Reichelt und Dominik Paris. Mauro Caviezel ist bester Schweizer.

Das Podest

  • 1. Kjetil Jansrud (No)
  • 2. Hannes Reichelt (Ö) +0,60
  • 3. Dominik Paris (It) +0,65

Der Sieger der ersten beiden Super-G der Saison war auch in Santa Caterina nicht zu schlagen. Kjetil Jansrud fuhr auf der Pista «Deborah Compagnoni» vor allem im obersten Teil allen davon und distanzierte die Konkurrenz im Ziel klar. Damit versöhnte sich der 31-Jährige mit der Strecke, auf der er im letzten Jahr lediglich auf Platz 27 gelandet war.

Klare Sache an der Spitze

Am nächsten kamen dem Norweger Hannes Reichelt und Dominik Paris. Reichelt schaffte damit nach vier enttäuschenden Speedrennen mit Platzierungen zwischen Rang 9 und 24 ein erstes Topresultat. Paris war bereits in Val d'Isère als Dritter auf das Podest gefahren.

Nur Jansruds Landsmann Aleksander Kilde konnte den Rückstand ebenfalls unter einer Sekunde halten. Der Disziplinen-Sieger der letzten Saison klassierte sich mit 0,99 Sekunden Rückstand. Alle anderen büssten auf der selektiven Piste mehr Zeit ein.

Die besten Schweizer

  • 7. Mauro Caviezel +1,41
  • 11. Beat Feuz +1,51
  • 25. Niels Hintermann +2,21
  • OUT Carlo Janka
  • OUT Patrick Küng

Bester Fahrer von Swiss Ski war Mauro Caviezel. Der Bündner zeigte mit der hohen Startnummer 32 eine starke Fahrt und landete auf Platz 7. Beat Feuz liess nach gutem Start kontinuierlich Zeit liegen, hielt den Schaden aber mit 1,51 Sekunden Rückstand und Platz 11 ebenfalls in Grenzen. Niels Hintermann holte erstmals in seiner Karriere Super-G-Punkte.

Thomas Tumler und Ralph Weber kamen nicht auf Touren und verloren über 3 Sekunden. Enttäuschend verlief das Rennen für Carlo Janka. Der Obersaxer hängte im Mittelteil an einem Tor an und schied aus. Patrick Küng fuhr an einem Tor vorbei.

Der Abwesende

Aksel Lund Svindal legt über die Festtage eine Wettkampfpause ein. Der Norweger, der in dieser Saison mit 3 Podestplätzen ein fulminantes Comeback nach seiner Verletzungspause gefeiert hatte, muss sein Knie schonen. Dieses habe sich seit dem letzten Rennen in Gröden «nicht gut» angefühlt.

Das weitere Programm

In Santa Caterina findet am Mittwoch die dritte Abfahrt der Saison statt, bevor am Donnerstag eine Super Kombination aus Super-G und Slalom ansteht.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.12.2016, 11:00 Uhr