Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung der Abfahrt in Garmisch
Aus Sport-Clip vom 05.02.2021.
abspielen
Inhalt

Kandahar-Abfahrt in Garmisch Paris rockt die Kandahar, Feuz wieder auf dem Podest

Der Südtiroler Dominik Paris ist nach seinem Kreuzbandriss endgültig in der Weltspitze zurück. Beat Feuz ist auch in Garmisch vorne dabei.

Das Podest

  • 1. Dominik Paris (ITA) 1:33,81 Minuten
  • 2. Beat Feuz (SUI) +0,37
  • 3. Matthias Mayer (AUT) +0,40

Als Beat Feuz mit der Startnummer 3 den Führenden Matthias Mayer hauchdünn um 3 Hundertstel von der Spitze verdrängt hatte, liebäugelte wohl so mancher Schweizer Ski-Fan mit dem 2. Abfahrts-Triumph des Schangnauers in Garmisch-Partenkirchen. Doch die Freude währte nur kurz: 2 Fahrten später pulverisierte Dominik Paris die Bestzeit mit einem fabulösen Schlussteil auf der Piste Kandahar. Unterhalb des Eishangs fand der Südtiroler die Ideallinie und distanzierte Feuz letztlich um 37 Hundertstel.

Wer beschenkt sich selbst am Valentinstag?

Für Paris ist es nach einem Kreuzbandriss Ende Januar 2020 die definitive Rückkehr an die Spitze. Nach den Rängen 4 (Bormio) und 3 (Kitzbühel) ist der 100-Kilo-Mann aus Meran endgültig wieder ganz oben angelangt. Mit dem 15. Abfahrtserfolg schloss er in der ewigen Bestenliste zu Rang 4 (Franz Heinzer und Hermann Maier auf). Der Sänger einer Metal-Band meldete nun, nachdem er die Kandahar gerockt hat, laute Ansprüche auf Gold in der WM-Abfahrt in Cortina d'Ampezzo am 14. Februar an.

Dominik Paris.
Legende: König der Kandahar Dominik Paris. Keystone

Mit dem 4. Abfahrtspodest in dieser Saison unterstrich Feuz nicht nur seine Edelmetall-Ambitionen, sondern baute auch die Führung im Disziplinen-Weltcup auf den ersten Verfolger Mayer aus. Den 3 Hundertsteln sei Dank. Der Österreicher seinerseits sinnt nach dem 4. Podestplatz in Serie an der WM auf Rache.

Die weiteren Schweizer – und die WM-Selektion

  • 6. Carlo Janka +1,02
  • 8. Marco Odermatt 1,12
  • 15. Niels Hintermann +1,56
  • 35. Nils Mani +3,28
  • 37. Ralph Weber +3,40
  • 43. Gilles Roulin +3,76
  • OUT Stefan Rogentin

Eine starke Leistung gelang Carlo Janka. Der Bündner hielt auf allen Streckenteilen gut mit und landete, wie schon in der ersten Hahnenkamm-Abfahrt, auf dem 6. Rang. Marco Odermatt stellte sein Können auf der schon weichen Piste mit der hohen Startnummer 20 unter Beweis und erzielte mit Rang 8 persönlichen Bestwert in der Abfahrt. Niels Hintermann war hingegen mit seinem Auftritt beim Comeback nach überstandener Knieverletzung nicht zufrieden. Er hatte sich mit einem furiosen Lauf für die WM-Abfahrt empfehlen wollen. «Ich war mir bis kurz vor dem Start nicht sicher, ob ich überhaupt starten soll», erklärte Hintermann nach dem Rennen.

Was bedeutet das für die WM-Tickets bei Swiss-Ski? Feuz, Janka und Odermatt sind wohl gesetzt. Ob der vielseitige Nidwaldner die Abfahrt bestreiten will, liess er indes noch offen. Vielleicht sind dann auch erst die Trainings in Cortina von entscheidender Bedeutung.

Fragezeichen um Caviezel

Zudem ist noch unklar, wie es mit Mauro Caviezel weitergeht. Der nach Garmisch gereiste Bündner wird nicht wie ursprünglich geplant sein Blitz-Comeback im Super-G vom Samstag geben. Körperlich wäre er zwar bereit, er spürt aber noch die Nachwirkungen der Hirnerschütterung. Was sein Entscheid mit Blick auf die am Montag beginnende WM in Cortina bedeutet, ist nicht bekannt.

So geht es weiter

Der Ski-Tross disloziert nach dem Super-G in Garmisch am Samstag (11:30 Uhr live auf SRF zwei) umgehend nach Cortina d'Ampezzo. An der alpinen Ski-WM steht bereits am Dienstag mit dem Super-G das erste Rennen der Männer auf dem Programm. Die Frauen greifen bereits tags zuvor mit der Alpinen Kombination in den Kampf um WM-Medaillen ein.

Sonntag, 7. Februar

WANN
WAS
WO IM SRF-PROGRAMM
17:55
Eröffnungsfeier
srf.ch/sport & Sport App

Montag, 8. Februar: WM-Tag 1

WANN
WAS
WO IM SRF-PROGRAMM
VERSCHOBENAlpine Kombination Frauen
Slalom
SRF zwei & Sport App
VERSCHOBENAlpine Kombination Frauen
Super-G
SRF zwei & Sport App
19:00Magazin SkichällerSRF zwei

Dienstag, 9. Februar: WM-Tag 2

WANN
WAS
WO IM SRF-PROGRAMM
19:00Magazin SkichällerSRF zwei

SRF zwei, sportlive, 5.2.2021, 11:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Paris ist wieder der alte! Das ist ihm zu gönnen. So ein fairer Sportsmann.
    Wenn der so weiter fährt, muss sich unser Kugelblitz aber ganz warm anziehen.
    Das Interview von Hintermann ist einfach nur toll. Endlich mal einer der sagt was Sache ist.
    Tolle Mannschaftsleistung und @ Hansen: Ausbau in der Nationenwertung!
    Die Schweiz hat nun über 800 Punkte Vorsprung. Das wird Herr Schröcksnadel so gar nicht passen.
  • Kommentar von Dieter Hansen  (Dieter H.)
    Wo sind eigentlich die üblicherweise massenhaft geposteten Glückwünsche für Beat Feuz und das Schweizer Team? Es sind immerhin 4 Fahrer unter den ersten 15.
  • Kommentar von Fridolin Rolfö  (F.Rolfö)
    Wäre Hintermann einen Rang schlechter gewesen, hätte er keine Chance mehr auf eine Selektion gehabt. So hingegen kann er immer noch hoffen.
    Bei M. Caviezel und Odermatt steht noch nicht fest, ob sie die Abfahrt bestreiten. Mit Feuz, Janka und Hintermann hätte man dann zumindest 3 Abfahrer. Nur 2 Starter könnte sich die Schweiz nicht erlauben!
    1. Antwort von Michael Stähli  (Mich)
      Ob 15. Oder 16. Wir wohl wenig Einfluss haben. Die Trainer sind hoffentlich nicht so Zahlenfixiert.
      Zudem hat Hintermann mehrfach angedeutet das er das Potenzial fürs Podest hätte wenn er einmal einen Lauf runter bringt.
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Ich würde auch Hintermann mitnehmen. Feuz, Janka sind gesetzt, eigentlich auch Caviezel, nur nach der Verletzung..Ob Odermatt fährt, soll er selbst entscheiden. Es dürfen ja nur 4 selektioniert werden..
      Ein Luxusproblem für die Trainer.
      Hopp Schwiiz