Kristoffersen kann bei der WM-Hauptprobe reagieren

Henrik Kristoffersen hat den ersten Ausfall in diesem Winter mühelos verkraftet. 2 Tage danach feierte er im Nachtslalom von Schladming bei einer Wimpernschlag-Entscheidung seinen 5. Saisonsieg. Reto Schmidiger sorgte als 13. für den einzigen Schweizer Lichtblick.

Das Podest

  • 1. Henrik Kristoffersen (No)
  • 2. Marcel Hirscher (Ö) +0,09
  • 3. Alexander Choroschilow (Russ) +0,63

Der Patzer im Slalom von Kitzbühel war ein einmaliger Ausrutscher, wie Henrik Kristoffersen unter Flutlicht an der Planai nun eindrücklich bewies. Nach seinem Ausfall vor 2 Tagen fand der 22-Jährige sofort zurück in den Angriffsmodus – und liess einmal mehr die gesamte Konkurrenz hinter sich.

Der Halbzeit-Leader und Vorjahressieger musste in einem packenden Finish aber heftig um seine Vormachtstellung kämpfen. Sein Polster von 52 Hundertstel schmolz bedrohlich, der Norweger rettete 9 Hundertstel ins Ziel. So hatte Marcel Hirscher einmal mehr hauchdünn das Nachsehen.

Video «Hirscher: «Hundertstel waren wieder nicht auf meiner Seite»» abspielen

Hirscher: «Hundertstel waren wieder nicht auf meiner Seite»

0:56 min, vom 24.1.2017

Die Schweizer

  • 13. Reto Schmidiger 2,86
  • 15. Daniel Yule 2,95
  • 23. Luca Aerni 3,78
  • 25. Ramon Zenhäusern 4,72

Als 13. egalisierte Reto Schmidiger sein zweitbestes Weltcup-Ergebnis im Slalom, das bereits 5 Jahre zurückliegt. Der 24-Jährige aus Nidwalden zeigte einen unerschrockenen 2. Lauf und arbeitete sich um bemerkenswerte 14 Plätze nach vorn. Damit erfüllte Schmidiger bei seiner letzten Chance immerhin die Hälfte der WM-Selektionsnorm.

Schmidiger: «Darf nicht jammern, wenn ich nicht an die WM kann»

1:05 min, vom 24.1.2017

Er war die löbliche Ausnahme – ansonsten hiess es für das Swiss-Ski-Team bei der WM-Hauptprobe eher Quantität statt Qualität. Zwar überstand ein Sextett den Cut für den 2. Lauf, in der Reprise schieden dann aber Marc Gini (18. zur Halbzeit) und Marc Rochat (30.) aus. Für Luca Aerni (25.) und Ramon Zenhäusern (29.) lag nur eine minime Verbesserung drin. Der vermeintliche Teamleader Daniel Yule verlor im Finale sogar noch einen Platz.

Das weitere Programm

Garmisch-Partenkirchen ist auch am kommenden Wochenende Weltcup-Schauplatz. Nach den Frauen sind die Männer zu Gast und werden zwei Abfahrten (Freitag/Samstag) sowie am Sonntag einen Riesenslalom austragen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 24.01.2017 17:30 / 20:35 Uhr