Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Kristoffersen siegt - Yule in den Top 10

Im ersten Slalom des Winters haben sich die Schweizer Männer über den ersten Top-10-Platz freuen können. Beim vom Norweger Henrik Kristoffersen gewonnenen Rennen in Levi (Fi) klassierte sich der junge Daniel Yule auf Platz 10.

Daniel Yule zeigte zum Slalom-Saisonauftakt eine erfreuliche Leistung. Schon am Morgen vermochte er mit Startnummer 30 zu überzeugen. Als Zwölftklassierter qualifizierte er sich locker für den 2. Lauf. Dort schaffte der 21-Jährige mit einer angriffigen Fahrt noch den Sprung in die Top 10.

Der 10. Schlussrang ist das zweitbeste Karriere-Resultat des jungen Wallisers. Im Januar 2014 war er in Kitzbühel gar auf Platz 7 gefahren. Yules Leistung in Levi darf für die kommenden Rennen hoffen lassen.

Legende: Video Yule im Interview abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.11.2014.

Angriff total

«Für das 1. Rennen der Saison war es eine gute Leistung», sagte Yule zufrieden. «Auf diesem Resultat lässt sich aufbauen.» Er habe im 2. Lauf trotz der verheissungsvollen Ausgangslage nicht taktiert und sei voll auf Angriff gefahren. Den kommenden Rennen schaut Yule optimistisch entgegen, schliesslich sei der Hang in Levi alles andere als seine Lieblingspiste. «Ich bevorzuge steilere Hänge.»

Zenhäusern auf Platz 23

Von den restlichen 6 Schweizer Startern schaffte lediglich Ramon Zenhäusern als 24. die Qualifikation für den 2. Lauf. Am Nachmittag konnte sich der gross gewachsene Walliser noch um eine Position verbessern. Platz 23 bedeutete das viertbeste Weltcupresultat für Zenhäusern.

Kristoffersen fängt Hirscher ab

Den Tagessieg holte sich der Norweger Henrik Kristoffersen. Der 20-Jährige war mit 0,06 Sekunden Rückstand auf den Halbzeit-Führenden Marcel Hirscher (Ö) zum 2. Lauf gestartet. Mit einer entfesselten Fahrt fing er den letztjährigen Gesamt- und Disziplinen-Weltcupsieger aber noch ab. Für Kristoffersen ist es der 2. Weltcup-Erfolg seiner noch jungen Karriere.

Hirscher, der in Levi 2013 triumphiert hatte, wurde mit 0,12 Sekunden Rückstand Zweiter. Platz 3 ging an den Deutschen Felix Neureuther (+ 1,31).

Mit der Nummer 70 auf Platz 13

Eine beeindruckende Leistung gelang Cristian Deville. Mit Startnummer 70 qualifizierte er sich als 15. für den 2. Lauf. Schliesslich resultierte für den Italiener Schlussrang 13.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.11.14, 12:50 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von peter schlachter, allschwil
    slalom ist die Disziplin welche brutal viel Einsatz und wille benötigt bis man an der weltspitze mitfahren kann. Unsere Schweizer haben eine erfreuliche Leistung erbracht, da ist viel Potenzial vorhanden, es braucht einfach Geduld und viel harte Arbeit. Neureuther brauchte mehrere Jahre um an die Weltspitze zu gelangen, Hirscher ebenfalls. Herr Passant laut Ihren Berichten kann ich mir kaum vorstellen, dass Sie jemals selber auf Ski gestanden sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willy Glogger, 8105 Watt
    Schade um Vogel! Wäre er um 4 Hundertstel schneller gefahren, hätte er als Erster im zweiten Lauf auf die Strecke gehen können. Und hätte (ohne Ausfall) auch Weltcuppunkte geholt. Mit Schmidiger, Aerni, Murisier, Yule und eben Vogel hat die Schweiz wieder hoffnungsvolle Leute für den Slalom. Bei den Österreichern versuchen es neben Überflieger Hirschier noch die "Alten". Matt, Reich, Herbst und Co. Aber beim Nachwuchs punktet momentan eher die Schweiz..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. E, Kt. Zürich
    Wenn man bedenkt, dass bei unseren Slalomisten praktisch eine Generation fehlt, haben diese Jungs gegenüber alten Hasen wie Hirscher, Neureuther usw. eine sehr gute Leistung gebracht. Immer hin hat es für zwei von ihnen WC Punkte gegeben. Letztes Jahr in Levi hat es noch nicht dafür ausgereicht. Bravo! Sie sind auf einem guten Weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen