Lauberhorn - die 50-er Jahre

Der Dominator am Lauberhorn heisst in den 50-er Jahren Toni Sailer. Der Kitzbüheler gewinnt in Wengen insgesamt 5 Mal. Schweizer Siege gibt es durch Fredi Rubi und Martin Julen.

1955 siegt der junge Toni Sailer erstmals in der Lauberhorn-Abfahrt und sichert sich gleichzeitig auch den Kombinations-Sieg. Auch in den nächsten 3 Jahren ist der Kitzbüheler auf der längsten Abfahrt der Welt nicht zu schlagen.

Österreichische Dominanz

Zusatzinhalt überspringen

Mythos Lauberhorn

Am Mittwoch folgt der Rückblick auf die 1960-er Jahre in Wengen mit Karl Schranz und Guy Périllat in den Hauptrollen.

3Überhaupt sind die Rennen zwischen 1950 und 1959 eine österreichische Angelegenheit. Andreas «Anderl» Molterer feiert 1953 einen Dreifach-Erfolg und steht damit in den Lauberhorn-Geschichtsbüchern neben den Schweizern Adolf Rubi (1934) und Karl Molitor (1940) sowie dem Franzosen Jean-Claude Killy (1967) auf der allerhöchsten Stufe.

1956 und 1957 sichert sich Molterer am Lauberhorn zwei weitere Siege im Slalom. Weiterer Austria-Champion sind Othmar Schneider mit vier Siegen 1951/1952, Josl Rieder mit 3 Siegen in den Jahren 1956 bis 1958 und Christian Pravda mit Erfolgen in Abfahrt und Kombination 1954.   

Schweizer Siege durch Rubi und Julen

Schweizer Siege gibt es in den 50-er Jahren nur 3: 1950 siegt Fredi Rubi, der spätere Erfinder der Adelbodner Rennen, in Abfahrt und Kombination. 1955 ist es der Zermatter Martin Julen, der sich im Slalom durchsetzt.