Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Riesenslalom Männer
Aus Sport-Clip vom 19.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 9 Sekunden.
Inhalt

Letzter Männer-Riesenslalom Krönender Abschluss: Odermatt siegt auch im letzten Rennen

Der Nidwaldner gewinnt beim Weltcup-Finale in Courchevel/Méribel den Riesenslalom. Loïc Meillard glänzt als Dritter.

Das Podest

  • 1. Marco Odermatt (SUI) 2:10,40
  • 2. Lucas Braathen (NOR) + 0,49 Sekunden
  • 3. Loïc Meillard (SUI) + 0,63

Olympiasieger im Riesenslalom, Gesamtweltcupsieger und Gewinner des Riesenslalom-Weltcups: Marco Odermatts Saison ist eine einzige Erfolgsgeschichte. Passend zu den herausragenden Resultaten war der Nidwaldner auch in seinem letzten Rennen des Winters der Beste. Odermatt entschied beim Weltcup-Finale in Courchevel/Méribel den Riesenslalom für sich, feierte seinen 10. Weltcup-Sieg, den 7. in dieser Saison. Im Riesenslalom stand er diesen Winter in allen 8 Rennen auf dem Podest. Dies war zuvor noch keinem Schweizer gelungen.

Odermatt hatte bereits im 1. Lauf die Bestzeit aufgestellt, in Durchgang 2 baute er seinen Vorsprung noch aus und siegte 0,49 Sekunden vor dem Norweger Lucas Braathen. Ein Freudentag war es auch für Loïc Meillard. Der Walliser stiess im 2. Lauf vom 4. Platz noch auf Position 3 vor. Meillard steht zum 2. Mal in dieser Saison und zum 9. Mal insgesamt auf dem Podest.

Eine Enttäuschung setzte es für Henrik Kristoffersen ab. Der formstarke Norweger, der die letzten beiden Riesenslaloms in Kranjska Gora gewonnen hatte, schied bereits im 1. Lauf aus.

Die weiteren Schweizer

  • 5. Gino Caviezel + 0,88 Sekunden
  • 9. Justin Murisier + 1,43

Neben Odermatt und Meillard vermochte mit Gino Caviezel ein weiterer Schweizer zu überzeugen. Der Bündner verbesserte sich in der Entscheidung noch vom 7. auf den 5. Platz. Nicht ganz zufrieden dürfte Justin Murisier sein. Der Walliser lag bei Halbzeit noch auf Rang 3, fiel dann mit einer verhaltenen Fahrt aber noch zurück und beendete das Rennen als Neunter.

So geht's weiter

Der Riesenslalom in Courchevel/Méribel war das vorletzte Männer-Rennen dieser Saison. Zum Abschluss stehen am Sonntag die Slalomfahrer im Einsatz (1. Lauf ab 10:20 Uhr/2. Lauf ab 13:30 Uhr live auf SRF zwei). Dabei haben noch 5 Athleten Chancen auf den Gewinn der kleinen Kristallkugel für den Disziplinen-Weltcup. In der Pole Position ist Kristoffersen (371 Punkte) vor seinem norwegischen Landsmann Braathen (323). Daniel Yule liegt mit 283 Zählern auf Rang 5.

SRF zwei, sportlive, 19.03.2022, 08:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Konstantin Rudin  (Froburger)
    Wieso soll das traurig sein ???!! Ich freue mich, dass die Schweizer Athletinnen und Athleten nach viel Verletzungs- und Krankheitspech (Michelle Gisin, Wendy Holdener, Mauro Caviezel etc.) bis zum letzten Wettkampftag das Rennen um den Nationencup noch so richtig spannend machen !! Da ist der Teamevent nur ein kleines Puzzleteilchen davon....
  • Kommentar von Peter Müller  (1898YB)
    nun stehen wir am Punkt, wo es scheint, dass das unsägliche Parallelrennen den Nationencup entscheidet. Einfach traurig!
    1. Antwort von Joel Benz  (J.Benz)
      Quatsch, im Herrenslalom von Garmisch sind wie viele Schweizer nach Top-Ausgangslage ausgeschieden? Da haben wir locker auch 200 Punkte verloren. Es hat halt einfach nicht gereicht, ubd ausserdem interessiert diese Wertung ausser CH und AUT niemanden. Den Gesamtweltub aber schon, und da wird sich Österreich die nächsten Jahre die Zähne ausbeissen wenn Odermatt und Kilde so weitermachen.
  • Kommentar von Kevin Müller  (dezentral)
    90-Punkte-Schnitt im Riesenslalom über eine ganze Saison.. Ist das Weltrekord?
    1. Antwort von Noah Merz  (NMB10)
      Ingemar Stenmark erreichte in einer Saison von zehn Riesenslaloms zehn Siege.
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      @Merz: Der Vergleich mit Stenmark hinkt ein bisschen. Man sollte besser zum Vergleich Hirscher: Odi nehmen.
      Hirscher war 2017/2019 in jedem Rennen auf dem Podest. In der Neuzeit bei dem Material und diesen Pisten ist es unglaublich in jedem Rennen auf dem Podest zu stehen. Zudem sind die Skifahrer alle auch athletisch auf einem anderen Level als noch zu Stenmarks Zeiten! Die Leistung von Odi ist von einem andern Stern!!