Zum Inhalt springen

Header

Video
Rennzusammenfassung Super-G
Aus Sport-Clip vom 17.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 2 Sekunden.
Inhalt

Letzter Super-G der Männer Kriechmayr doppelt vor Odermatt und Caviezel nach

Marco Odermatt und Gino Caviezel fahren beim letzten Super-G der Saison auf das Podest. Vincent Kriechmayr gewinnt.

Das Podest

  • 1. Vincent Kriechmayr (AUT) 1:09,43
  • 2. Marco Odermatt (SUI) + 0,53 Sekunden
  • 3. Gino Caviezel (SUI) + 0,75

Im für ihn zweitletzten (Einzel-)Rennen der Saison hat es für Gino Caviezel doch noch für den ersten Podestplatz in diesem Winter gereicht. Der Bündner zeigte im letzten Super-G der Saison in Courchevel/Méribel mit Startnummer 2 eine starke Fahrt und belohnte sich mit Rang 3 – unmittelbar vor Disziplinensieger Aleksander Kilde (NOR). Für Caviezel ist es die erst zweite Top-3-Rangierung überhaupt. Seine Podest-Premiere hatte der 29-Jährige 2020 beim Riesenslalom in Sölden gefeiert.

Schneller als Caviezel war einzig das Duo, welches bereits tags zuvor in der Abfahrt die Ränge 1 und 2 belegt hatte. Gesamtweltcup-Sieger Marco Odermatt nahm auch sein letztes Saisonrennen in dieser Disziplin nicht auf die leichte Schulter und fuhr seinen 15. Weltcup-Podestplatz in diesem Winter heraus. Der Riesenslalom-Olympiasieger musste sich einzig Vincent Kriechmayr beugen, der seinen dritten Saisonsieg feierte, den zweiten in Serie.

Die weiteren Schweizer

  • 9. Justin Murisier + 1,66 Sekunden
  • 10. Beat Feuz + 1,83
  • 10. Stefan Rogentin + 1,83

Die Swiss-Ski-Fahrer vermochten auch als Team zu überzeugen. Sämtliche 5 Starter schafften den Sprung in die Top 10. Justin Murisier lieferte erneut den Beweis ab, dass mit ihm künftig auch im Super-G zu rechnen ist. Der Riesenslalom-Spezialist klassierte sich zum dritten Mal in dieser Saison im Super-G unter den besten 10.

Nicht ganz auf ging der Plan von Beat Feuz. Der Olympiasieger in der Abfahrt konnte nicht an seine Super-G-Leistung von Kvitfjell (5.) anknüpfen und verlor fast 2 Sekunden auf Kriechmayrs Siegeszeit. Dies reichte zeitgleich mit Landsmann Stefan Rogentin für Platz 10.

So geht's weiter

Für die Speed-Spezialisten ist die Saison nach dem Super-G in Courchevel/Méribel vorbei. Beim Saison-Finale aber stehen noch 5 Rennen an. Am Freitag steigt in den französischen Alpen der Team-Event. Am Wochenende bestreiten sowohl die Männer als auch die Frauen noch je einen Riesenslalom und Slalom.

SRF zwei, sportlive, 17.03.2022, 11:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter  (Hanspeter97)
    Wenn die WM SO stattfindet braucht man die Rennen nicht schauen. Tiefste Nummern fahren gut, Rest ist mehr oder weniger Chancenlos. (Ja es gibt Ausnahmen, welche die Regel bestätigen wie heute Odi oder gestern schon Kriechmayr).
    1. Antwort von Erich Singer  (Mairegen)
      Es wird langsam zur Gewohnheit in der Schweiz trotz zwei Podestplätzen immer noch zu motzen!
    2. Antwort von Stefan Hofmann  (Stiglitz)
      Welche WM?
    3. Antwort von Johnny Hess  (JohnnyHess)
      Die WM findet im Februar statt und da sollte es kälter sein...

      Und, Mikaela Shiffrin hat die Abfahrt mit der Nr 21 gewonnen
    4. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Die Top 15 Fahrer und Fahrerinnen können ja ihre Start immer wählen und man muss eben in einer Saison die Chance nutzen und Leistung bringen um in die Top 15 zu kommen!
      Was jetzt im WC beim SL und RS mit den 30 in umgekehrter Reihenfolge für den 2.Lauf ist eine Schweinerei zu ungunsten der Top 15!
    5. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      @Hr. Heusser Sie meinen wahrscheinlich, die Top 15 können ihre Start immer wählen? Dem ist nicht so. Im SG, DH können die Top 20 ihre Startnr. wählen. Wobei hierbei wählen die besten 10 eine ungerade Startnr. zw. 1 und 19. Die anderen, 11 bis 20, wählen eine gerade Startnr. von 2 bis 20. Die "Letzten" beider Gruppen bekommen die jeweils übriggebliebene Startnr. (effektiv können 18 ihre Startnr. wählen). Im SL, GS kann niemand die Startnr. auswählen. Ausgelost werden die Top 7 & Top (8)-15.
  • Kommentar von Martin Harb  (dineli)
    Zählen beim Teamevent die Punkte für die Nationenwertung?
    1. Antwort von Jacqueline Ackermann  (jaggi)
      Ja nur für die Nationenwertung gibts Punkte
    2. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      Wie erwähnt, es gibt WC-Punkte für die Nationenwertung. Die doppelte Punktzahl wie sonst. Somit bekommt die siegreiche Nation 200, dann 160, 120 usw. (pro Geschlecht 100, 80, 60 usw.)