Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Sturz von Marc Gisin
Aus Sport-Clip vom 23.01.2015.
abspielen
Inhalt

Weltcup Männer Marc Gisin mit Glück im Unglück

Der Super-G in Kitzbühel ist von einem Sturz von Marc Gisin überschattet worden. Der Engelberger zog sich dabei ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma zu, kam aber alles in allem glimpflich davon.

Marc Gisin verlor beim Absprung an der Hausbergkante die Kontrolle, prallte hart auf die Piste und wurde nach mehreren Überschlägen vom Sicherheitsnetz gestoppt. Der 26-Jährige musste mit dem Helikopter ins Spital geflogen werden.

Nach ersten Angaben soll sich Gisin nicht gravierend verletzt haben. «Er ist glimpflich davon gekommen. Er hat zwar ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma, aber das ist laut den Ärzten unbedenklich», sagte Stefan Hofmänner, der Medienchef von Swiss-Ski, gegenüber SRF. Trotzdem wurde Gisin zur Sicherheit ins Spital nach Innsbruck verlegt, wo er über Nacht überwacht wird.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.01.2015, 11:20 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen , Bern
    Familie Gysin im Super G-Pech. Gute Besserung, Marc und Domi.
  • Kommentar von nimsay , ZH
    Die Gisin's im Unglück, gute Besserung Wie Cuche gesagt hat, die Streif holt sich jedes Jahr einen. Vielleicht wäre es wirklich langsam an der Zeit die Rennen in Kitzbühl etwas zu entschärfen... Hoffe in der Abfahrt geht alles gut...
    1. Antwort von Roman Niederer , Tuggen,Schweiz
      Man kann nicht alles entschärfen und das ist auch nicht immer möglich. Ausserdem ist das bei den Skifahrern Berufsrisiko.
    2. Antwort von W. E , Kt. Zürich
      @R. Niederer: Ist es auch bei den Formel 1-Fahrern & trotzdem hat man dort zu hohe Risiken entschärft. Nur für den persönlichen Kick der Zuschauer, die böse Stürze sehen wollen, rechtfertigt nicht möglichst gefährliche Rennen zu veranstalten. Und wenn man im Film diese schrecklichen Stürze sieht, ist dieses Berufsrisiko für Ski-Rennfahrer eindeutig zu hoch sich schwer oder gar tödlich zu verletzen. Von Herzen gute Besserung an die Geschwister Gysin!
  • Kommentar von Daniel Albrecht , Bern
    Nid scho wieder.. :'( Gueti Besserig Marc!!