Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Slalom Flachau
Aus Sport-Clip vom 17.01.2021.
abspielen
Inhalt

Meillard verpasst Podest knapp Foss-Solevaag fährt in Flachau überlegen zum Premieren-Sieg

Sebastian Foss-Solevaag feiert im Alter von 29 Jahren seinen 1. Weltcup-Sieg. Loïc Meillard wird als bester Schweizer 4.

Das Podest

  • 1. Sebastian Foss-Solevaag (NOR) 1:46,23 Minuten
  • 2. Marco Schwarz (AUT) +0,76 Sekunden
  • 3. Alexis Pinturault (FRA) +0,95 Sekunden

Nach 86 Weltcup-Rennen ohne Sieg katapultierte sich Sebastian Foss-Solevaag am Sonntag erstmals aufs oberste Treppchen. In beiden Läufen des 2. Slaloms von Flachau dominierte der Norweger quasi nach Belieben, fuhr beide Mal Laufbestzeit und nahm dem zweitplatzierten Österreicher Marco Schwarz satte 76 Hundertstel ab.

Alexis Pinturault auf Rang 3 distanzierte er sogar um 95 Hundertstel. Nach dem Triumph am Samstag von Manuel Feller erlebte Flachau damit den 2. Premieren-Sieg an diesem Wochenende.

Die Schweizer in den Top 10

  • 4. Loïc Meillard +1,14 Sekunden
  • 6. Luca Aerni +1,31 Sekunden
  • 9. Ramon Zenhäusern +1,66 Sekunden

Loïc Meillard verpasste seinen 2. Podestplatz in einem Weltcup-Slalom knapp. Der Romand wurde als Bester eines erneut guten Schweizer Teams 4. Für Meillard war es die höchste Platzierung seit seinem bisher einzigen Podium im Slalom, dem 2. Rang vor gut 2 Jahren in Saalbach.

Ganz stark fuhr erneut auch Luca Aerni. Der Berner verbesserte sich im Vergleich zum Samstag um 2 Ränge und erfüllte dank Platz 6 als 5. Schweizer Slalom-Fahrer die Teilnahme-Kriterien für die WM in Cortina d'Ampezzo. Ramon Zenhäusern schaffte es mit Rang 9 als 3. Schweizer in die ersten 10.

Die weiteren Schweizer

  • 20. Marc Rochat +2,47 Sekunden
  • 22. Daniel Yule +2,68 Sekunden
  • Out im 2. Lauf: Tanguy Nef

Nachdem er am Samstag den 2. Lauf noch knapp verpasst hatte, zeigte Marc Rochat eine verbesserte Leistung. Als 28. nahm er den 2. Durchgang in Angriff und belegte letztlich Platz 20. Für den Lausanner ist es die beste Klassierung der Saison.

Erstmals Punkte für Griechenland

AJ Ginnis schrieb in Flachau ein Stück Skigeschichte. Der Amerikaner, der neu für Griechenland startet, landete mit einer wilden Fahrt auf Rang 11. Zum 1. Mal überhaupt gab es damit Weltcup-Punkte für einen Skifahrer unter griechischer Flagge.

Video
Der 2. Lauf von AJ Ginnis
Aus Sport-Clip vom 17.01.2021.
abspielen

So geht es weiter

Am Dienstag, 26. Januar steht für die Männer der prestigeträchtige Slalom in Schladming auf dem Programm. Am Wochenende vorher stürzen sich die Speedspezialisten in 2 Abfahrten und 1 Super-G die Streif in Kitzbühel hinunter. Alle 4 Rennen können Sie auf SRF zwei live mitverfolgen.

SRF zwei, sportlive, 17.01.2021, 10:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Die Märchenpiste bot zwei spektakuläre Slaloms. Es hat sich gezeigt, dass es nicht brutal steile Hänge braucht um Spektakel zu generieren. Das Spektakel boten die Fahrer, in dem sie das letzte aus sich herauspressten. Marcel Hirscher kritisierte nach Adelboden den Veranstalter und die Kurssetzer, weil sie immer mehr Tempo in die Rennen einbauen. Damit hat er vollkommen recht. Spektakulär wird es nämlich nur dann, wenn die Fahrer zwar gefordert, aber nicht überfordert sind. Stürze will niemand!
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Und schon wieder ein Premierensieg auf der Märchenpiste!
    Grossartige Wettbewerbe derzeit. Es tut dem Skisport gut, wenn für einen Sieg so viele Athleten/innen in Frage kommen. Auch Foss-Solevaag hat das schon lange mal verdient.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Sehr beachtlich ist auch die Breite der CH SL Männer und sie fahren regelmässig in Punkte, wenn auch nicht immer aufs Podest, machen sie grosse Freude als Team!