Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Nachtslalom in Madonna di Campiglio
Aus Sport-Clip vom 22.12.2020.
abspielen
Inhalt

Nachtslalom in Campiglio Schweizer verpassen bei norwegischem Doppelsieg die Top 10

Henrik Kristoffersen gewinnt den Nachtslalom von Madonna di Campiglio vor Landsmann Sebastian Foss-Solevaag. Loïc Meillard wird als bester Schweizer 11.

Das Podest

  • 1. Henrik Kristoffersen (NOR) 1:35,35
  • 2. Sebastian Foss-Solevaag (NOR) +0,33
  • 3. Alex Vinatzer (ITA) +0,34

Im 2. Lauf des Nachtslaloms von Madonna di Campiglio ging bei Henrik Kristoffersen nach zuletzt schwierigen Wochen mit enttäuschenden Resultaten der Knopf auf. Der Norweger stellte mit seiner in anderen Jahren gewohnt aggressiven Fahrweise als 12. nach dem 1. Durchgang eine Marke auf, die kein anderer Fahrer mehr toppen konnte.

Auch Landsmann Sebastian Foss-Solevaag konnte diese trotz grossem Vorsprung von 1,25 Sekunden nicht unterbieten, schnappte aber dem italienischen Youngster Alex Vinatzer haarscharf den 2. Platz weg und sicherte Norwegen einen Doppelsieg.

Yule und Zenhäusern zurückgereicht

Den Schweizern lief es für einmal nicht wie gewünscht. So konnte Ramon Zenhäusern, der am Montag noch den Slalom-Auftakt in Alta Badia gewonnen hatte, seine gute Ausgangslage als 2. nach dem 1. Durchgang nicht nutzen und fiel nach einer fehlerhaften Fahrt auf den 13. Rang mit 8 Zehnteln Rückstand zurück.

Daniel Yule, der auf dieser Strecke schon zweimal gewonnen hatte, erging es im 2. Lauf noch schlechter. Der 27-Jährige verpasste auf der ramponierten Piste als 22. (+1,26) sogar die Top 20. Für das beste Resultat aus Sicht von Swiss-Ski sorgte Loïc Meillard, der sich in der Entscheidung noch um 6 Positionen auf Rang 11 (+0,64) verbesserte.

Die weiteren Schweizer

  • 18. Tanguy Nef +1,01
  • Nicht im 2. Lauf: Luca Aerni (36.), Noel von Grünigen (43.), Sandro Simonet, Marc Rochat (beide ausgeschieden)
Video
Der 2. Lauf von Tanguy Nef
Aus Sport-Clip vom 22.12.2020.
abspielen

Piste hat gelitten

Die frühlingshaften Bedingungen in Madonna di Campiglio beim insgesamt 500. Slalom der Weltcup-Geschichte setzten der Piste in beiden Durchgängen sichtlich zu. So hatten sich gerade einmal 3 Fahrer ausserhalb der Top 30 für den 2. Lauf qualifiziert, da der Kurs bereits stark gezeichnet war.

So geht es weiter

Nach der kurzen Weihnachtspause geht der Weltcup am 28. Dezember in Bormio mit einer Abfahrt weiter. Am Tag darauf folgt ein Super-G. Für die Slalom-Spezialisten steht das nächste Rennen am 6. Januar in Zagreb auf dem Programm.

SRF zwei, sportlive, 22.12.20, 17:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Ruf  (RenéR)
    In der Video-Zusammenfassung ist das komplette "Podest" kurz zu sehen. Bei der Live-Übertragung waren sie besser und länger im Bild. Besonderheit: Das letzte Siegerbild im Ski-Weltcup vor Weihnachten könnte nicht passender sein. Man schaue sich die Startnrn. von links nach rechts an, ««2_4_12»» Eine "versteckte" Weihnachtsbotschaft, wenn man so will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Für mich zeigen die beiden Slaloms, wie breit die Weltspitze. Ein bisschen weichere Piste, ein dummes Loch, nicht ganz konzentriert beim Start, minimale Fehler - schon ist ein Spitzen-Teilnehmer 10. oder ähnlich. So erkennt man wirklich ein bisschen, welche show uns mal für mal geboten wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elsa Tschopp  (Nimsay)
    hm ich hatte so ein Gefühl in mir, dass es nicht aufgeht in Campiglio.
    Vielleicht etwas zu viel Druck bei Yule?

    Okay kann pssieren, ehrlich, wir sind verwöhnt - haben wir doch 4 Fahrer in den Top 25 und reden von "schlechtem Rennen" und "nicht aufgehen". Hmm die Erwatungen sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen.
    Alle 4 haben das Potential für Podestplätze, lets go on!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen