Österreicher schlagen mit Dreifachsieg zurück - Janka auf Platz 4

Die in der WM-Abfahrt arg gebeutelten Österreicher haben dem Heimrennen in Saalbach den Stempel aufgedrückt: Matthias Mayer siegte vor seinen Landsmännern Max Franz und Hannes Reichelt. Carlo Janka wurde als bester Nicht-Österreicher Vierter.

Video «Ski alpin: Abfahrt der Männer in Saalbach» abspielen

Zusammenfassung Abfahrt Männer

3:13 min, aus sportaktuell vom 21.2.2015

In der WM-Abfahrt in Vail/Beaver Creek vor zwei Wochen war Matthias Mayer als 12. bester Fahrer der Österreicher gewesen. Hannes Reichelt wurde 13., Max Franz 19. Das erfolgsverwöhnte Austria-Team musste viel Kritik einstecken.

Im 1. Rennen nach der WM gaben Mayer und Co. nun die passende Antwort: In Saalbach belegten sie geschlossen die ersten 3 Plätze. Der Olympiasieger setzte sich dabei um winzige 0,02 Sekunden vor Franz durch, der weiterhin auf seinen 1. Sieg im Weltcup warten muss. Lauberhorn-Champion Reichelt fehlten 0,23 Sekunden zum Sieg.

Janka und Schmed als Lichtblicke

Einziger Lichtblick in der mit 9 Fahrern angetretenen Schweizer Equipe war Carlo Janka. Dem Obersaxer gelang auf der wilden, fordernden Piste eine gute Fahrt. Janka war als Vierter (+ 0,47) bester Nicht-Österreicher und realisierte zudem sein bestes Saisonergebnis ausserhalb von Wengen. Im Berner Oberland war er in der Kombi Erster und in der Abfahrt Dritter geworden.

Ebenfalls Grund zur Freude hatte Fernando Schmed. Der 23-jährige St. Galler fuhr mit Startnummer 50 auf Platz 26 und gewann seine ersten Weltcuppunkte. Zuvor war ein 47. Platz (im Dezember 2014 in Gröden) sein persönliches Bestergebnis gewesen.

Abfahrts-Weltmeister Patrick Küng lag bereits bei der 1. Zwischenzeit eine halbe Sekunden hinter den Besten. Danach kam kontinuierlich Zeit dazu. Letztlich wurde Küng 13.

Die Geschichte wiederholt sich

Als der Männer-Weltcup-Tross vor gut 15 Jahren das letzte Mal in Saalbach Halt machte, war Didier Défago bereits mit von der Partie. Der Walliser, der seine letzte Profi-Saison bestreitet, landete bei seiner Rückkehr in den WM-Ort von 1991 auf dem 15. Platz und war damit drittbester Schweizer.

Damals im Dezember 1999 hiess der Gewinner im Riesenslalom übrigens auch Mayer und auch damals siegten die Österreicher dreifach vor einem Schweizer: Christian Mayer triumphierte vor Hermann Maier und Benjamin Raich. Auf Platz 4 landete Michael von Grüningen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.2.15, 11:20 Uhr