Zum Inhalt springen

Header

Video
Strolz: «Spüren keinen grösseren Druck»
Aus Sport-Clip vom 16.01.2020.
abspielen
Inhalt

ÖSV-Techniker im Tief Muss Strolz auch am Lauberhorn Österreichs Ehre retten?

Österreichs Technik-Team isst seit dem Hirscher-Rücktritt hartes Brot. Halb so schlimm, meint Johannes Strolz.

Für eine Nacht hatte Johannes Strolz die «Ehre der Ski-Nation» gerettet, das Debakel verhindert. So war es in der österreichischen Presse zu lesen, als er im Januar beim Slalom in Madonna in die Top Ten gefahren war. Notabene als einziger Fahrer der Ski-Grossmacht. Exakt 10 Tage später will Strolz am Lauberhorn erneut überraschen.

Erhöhten Druck verspürt der Österreicher trotz der aktuellen Baisse nicht. Seit Marcel Hirschers Rücktritt holten die ÖSV-Techniker mickrige 2 Podestplätze.

«Klar, heuer ist der Wurm drin. Aber Marcel Hirscher hin oder her. Michael Matt, Marco Schwarz und Manuel Feller haben alle schon gezeigt, dass sie gewinnen können. Sie alle räumten schon bei Grossereignissen ab», betont Strolz. Er habe von Hirscher einiges lernen können, doch auch ohne den Superstar sei es «nicht mordsmässig anders».

Es ist ganz einfach: Skifahren ist für mich das Schönste auf der Welt.

Bei Strolz liess der Durchbruch lange auf sich warten. Beim Madonna-Exploit war der Gesamtsieger der vorletzten Europacup-Saison 27-jährig. Aufgeben kam für ihn dennoch nie in Frage: «Es ist eigentlich ganz einfach: Skifahren ist für mich das Schönste auf der Welt. Ich könnte mir nichts Schöneres vorstellen, als für Österreich zu fahren.»

Die Strukturen im Verband sorgen zudem für finanzielle Sicherheit. Strolz hat daneben die Ausbildung zum Polizeisportler gemacht.

Video
Strolz: «Bin gut in Form – speziell im Slalom»
Aus Sport-Clip vom 16.01.2020.
abspielen

Vor dem Slalom am Sonntag startet der Vorarlberger auch noch in der Kombination. Es wäre nicht das erste Mal, dass der Name «Strolz» in der Kombi für Schlagzeilen sorgt: Johannes' Vater Hubert fuhr 1988 in Calgary in ebenjener Disziplin zum Olympiasieg.

Der Weltcup in Wengen bei SRF

Verfolgen Sie die 90. Lauberhorn-Rennen wie folgt live auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

  • Freitag: Alpine Kombination – 10:15 Uhr Abfahrt; ab 13:30 Uhr Slalom; 19:00 Uhr Siegerehrung
  • Samstag: Abfahrt – 12:00 Uhr; um 19:00 Uhr Siegerehrung
  • Sonntag: Slalom – 09:55 Uhr 1. Lauf; ab 13:05 Uhr 2. Lauf

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.01.2020, 12:25 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fäbsi Amon  (F.Am2003)
    Jetzt haltet den Ball flach in Adelboden ist Schwarz aufs Podest gefahren. Ausserdem sind die Schweizer bei Normal Form der Östreicher nicht viel besser. Die Krise ist gar nicht so gross wie sie die Schweizer gerne hoch reden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Weltcup MännerLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen