Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Diagnose beim gestürzten Marc Gisin abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.12.2018.
Inhalt

Offizielle Diagnose Mehrere Rippenbrüche bei Gisin

Untersuchungen ergaben, dass sich Marc Gisin keine schwerwiegenden Verletzungen im Schädelbereich zugezogen hat.

Die offizielle Diagnose war mit Spannung erwartet worden. Am Sonntagnachmittag teilte Swiss Ski mit, dass sowohl MRI- als auch CT-Untersuchungen im Schädelbereich keine schwerwiegenden Verletzungen gezeigt hätten. Gisins allgemeiner Zustand habe sich weiter stabilisiert. Er kommuniziere direkt mit den Ärzten und den engsten Angehörigen, sei aber aktuell noch intubiert.

Rippenbrüche und Verletzungen in der Lunge

«Sehr schmerzhaft sind für ihn mehrere Rippenbrüche auf der rechten Seite, welche auch Verletzungen in der Lunge zur Folge hatten. Ausser einer leicht eingedrückten Hüftpfanne ist das Becken unverletzt. Glücklicherweise blieb der Rücken bis auf einige, nicht gravierende Frakturen an der Wirbelsäule unbeschädigt», heisst es in der Mitteilung.

Für eine optimale Überwachung und Betreuung bleibt Gisin vorerst aber noch auf der Intensivstation im Luzerner Kantonsspital hospitalisiert.

Bereits am Samstag zurück in die Schweiz geflogen

Der 30-jährige Engelberger war nach seinem heftigen Sturz auf der Kamelbuckelpiste nach der Erstversorgung auf der Strecke mit dem Helikopter ins Spital nach Bozen geflogen worden. Gisin konnte noch am Samstagabend für weitere Untersuchungen ins Luzerner Kantonsspital überführt werden.

Im Januar 2015 war Gisin beim Super-G von Kitzbühel bereits schwer gestürzt und hatte sich ein Schädel-Hirn-Trauma zugezogen. Erste Befürchtungen, wonach sich der Speedfahrer erneut schwer am Kopf verletzt haben könnte, bestätigten sich zum Glück nicht.

Bereits am Samstagabend hatte Männer-Cheftrainer Tom Stauffer leichte Entwarnung gegeben: «Die erste Analyse auf der Piste ergab, dass es nichts Gravierendes ist.»

Legende: Video Schwerer Sturz von Gisin abspielen. Laufzeit 00:09 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.12.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.12.2018, 11:30 Uhr

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marc rist  (mcrist)
    Sofern Marc Gisin klug ist, lässt er es dabei bewenden. Das war wohl so etwas wie der letzte Warnschuss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Vetsch  (Psan)
    Er hatte keinen Airbag an, oder? Ich finde dieser sollte langsam obligatorisch werden. Klar hilft er nicht bei allen Stürzen, er schützt z.B. den Kopf oder die Knie nicht, aber gerade bei diesem Sturz und diesen Verletzungen kann ich mir sehr gut vorstellen, dass er geholfen hätte und die Verletzungen jetzt weniger gravierend wären.
    Ich vermute/hoffe dass Gisin in Zukunft einen tragen wird. Jedenfalls gute Besserung, damit es auch eine Zukunft im Skizirkus gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Spuhler  (phsp)
    Das ist das Risiko des Abfahrtsrennsport, da gibt es keinen absoluten Schutz für Kopf und Körper.
    Es sind meist Fahrfehler, nicht vergessen der Todessturz von Gernot Reinstadler in Wengen, oder die tragischen Stürze von Silvano Beltrametti , jetzt Querschnittgelähmt und Daniel Albrecht.
    Solche Stürze zu sehen machen einem schon nachdenklich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen