Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Pinturault räumt bei Chamonix-Kombi ab

Der Franzose Alexis Pinturault hat die Super-Kombi von Chamonix gewonnen und sich damit auch die kleine Kristallkugel gesichert. Carlo Janka belegte als bester Schweizer den 6. Rang.

Legende: Video Sieg und kleine Kristallkugel: Pinturault schlägt doppelt zu abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Aus sportaktuell vom 19.02.2016.

Das Podest

  • 1. Alexis Pinturault (Fr) 2:13,29
  • 2. Dominik Paris (It) + 0,27
  • 3. Thomas Mermillod Blondin + 0,57

Pinturault hatte bereits nach dem Slalom geführt und verteidigte seinen Vorsprung in der Abfahrt erfolgreich. Der Franzose hielt die Speed-Spezialisten Paris, Carlo Janka und Kjetil Jansrud auf Distanz und sicherte sich damit im Duell mit dem Norweger auch die kleine Kristall-Kugel für den Kombinations-Weltcup. Pinturault hatte vor Chamonix bereits die Kombi von Kitzbühel gewonnen.

Gleichzeitig bescherte er Frankreich den ersten Sieg beim Heimrennen in Chamonix seit 1968. Auch die Teamkollegen liessen sich von Pinturaults Erfolg beflügeln: Nicht weniger als 5 Franzosen schafften es in die Top 10. Besonders hervorzuheben war Blaise Giezendanner, der in der Abfahrt von Position 39 auf den 10. Rang brauste.

Die Schweizer

  • 6. Carlo Janka + 0,89
  • 13. Marc Gisin + 2,33
  • 14. Justin Murisier + 2,82
  • 22. Ralph Weber + 3,61
  • 23. Nils Mani + 3,73
  • 24. Niels Hintermann + 3,74
Legende: Video Carlo Janka vergibt Podest-Platz abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus sportlive vom 19.02.2016.

Janka vermochte seine gute Ausgangslage nach dem Slalom (Rang 6) nicht zu einem Sprung aufs Podest auszunützen. Einzig Marc Gisin schaffte in der Abfahrt einen Sprung nach vorne. Murisier und Caviezel fielen in der Entscheidung aus den Top 10.

Die Wetterkapriolen

Die schwierigen Wetterverhältnisse mit Nebel und Schneefall zwangen die Organisatoren in Chamonix zu einiger Improvisationskunst. Der normalerweise abschliessende Slalom wurde als 1. Lauf gefahren, die Entscheidung folgte danach im zusätzlich verkürzten Abfahrtslauf. Dieser musste trotzdem noch zweimal verschoben werden und konnte erst um 15:15 Uhr gestartet werden.

Die Stimmen

Alexis Pinturault: «Es bedeutet mir sehr viel. Daheim ein Rennen zu gewinnen ist unglaublich schön. Super auch, dass mit Thomas ein Mannschaftskollege zusammen mit mir auf dem Podest steht - und dann noch dazu die Kugel.»

Kjetil Jansrud: «Es war eine kurze Abfahrt, da war mein Rückstand aus dem Slalom zu gross.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 19.02.2016, 14:55 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Hätte die Abfahrt in voller Länge, mit dem anspruchsvolleren 1. Teil ausgetragen werden können, hätte das Podest sicher ganz anders ausgesehen. Hervorragende Slalom-Läufe von Janka & Mursier. Mit seinem Slalom hat sich Janka als Speedfahrer den sehr guten 6. Rang geholt. Chapeau! Bei dieser sehr verkürzten Abfahrt mit langer Gleitpassage, musste man davon ausgehen, dass er Zeit verlieren wird. Er ist nun mal kein Gleiter. Und 3 Schweizer in den Top 15, DAS darf sich wieder sehen lassen! Bravo!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber, Zürich
    Soll das eine Abfahrt gewesen sein? Vom Start bis ins Ziel in der Hocke, Gähn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen