Zum Inhalt springen

Header

Video
Kein 2. Super-G in Bormio am Donnerstag
Aus Sport-Clip vom 30.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 15 Sekunden.
Inhalt

Piste zu weich 2. Super-G in Bormio muss abgesagt werden

Das letzte Männer-Rennen des Jahres fällt ins Wasser. Die Super-G-Piste in Bormio konnte wegen zu hoher Temperaturen nicht hergerichtet werden.

Das Jahr der Skifahrer endet verfrüht: Das letzte geplante Rennen des Jahres, der 2. Super-G in Bormio, musste am Donnerstag abgesagt werden. Grund dafür sind die hohen Temperaturen, die dafür sorgten, dass die Piste im unteren Teil ab dem San-Pietro-Sprung zu weich war.

Eine Stunde vor Rennbeginn entschieden die Verantwortlichen deshalb, dass eine Durchführung nicht möglich ist. Der 2. Super-G von Bormio hätte eigentlich den abgesagten Wettkampf von Lake Louise von Ende November ersetzen sollen.

Fällt ein Super-G ins Wasser?

Ob das Rennen an einem anderen Ort nachgeholt wird, ist noch nicht klar. FIS-Renndirektor Markus Waldner brachte in Bormio die Möglichkeit ins Spiel, in Wengen einen Super-G auszutragen. Die letzte Nachholmöglichkeit würde sich sonst in Kvitfjell bieten. In der norwegischen Station steht Anfang März neben einer Abfahrt auch ein Super-G im Programm. Danach bestreiten die Männer lediglich noch den Super-G beim Saisonfinale in Courchevel/Méribel in Frankreich.

Nach der Absage in Bormio steht der Tour-Tross erst 2022 in Zagreb wieder am Start, wo am 5. Januar ein Nachtslalom ansteht. Am Wochenende darauf messen sich die Techniker am legendären «Chuenisbärgli» in Adelboden.

Video
Archiv: Kilde gewinnt den 1. Super-G in Bormio überlegen
Aus Sport-Clip vom 29.12.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 1 Sekunde.

SRF zwei, sportlive, 29.12.2021, 11:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Da ich in der Region Genf wohne, hatte ich einen grossen Vorteil: ich wusste schon vorgestern, dass bei dieser Wetterlage nichts auszurichten werden sein wird. Schon das gestrige Rennen war grenzwertig & ich bin froh, dass Waldner richtig entschieden hat. Speedrennen in den Alpen sollte man schon jetzt in den Norden verlegen, sonst war die Stelvio eine der letzten 10-20 Speedrennen im Alpengebiet. Der Klimawandel geht viel schneller voran, als es uns recht sein kann. Werden wir endlich lernen?
  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    Was heisst Piste zu weich?
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Zum Surfen geeignet!
    2. Antwort von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
      Haha :-) mein Kommentar des Jahres

      Aber vorher das Zertifikat nicht vergessen hehe
  • Kommentar von Michael Peter  (Stoffel)
    Im Vergleich zum Wetter hier dürfen wir froh sein, dass zwei Rennen stattfinden konnten. Schade ist es trotzdem. Ich bin mir sicher, dass gerade Marco Odermatt heute heiss auf eine Reaktion gewesen wäre und bestimmt das Podium angegriffen hätte.