Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Riesenslalom Lenzerheide
Aus Sport-Clip vom 20.03.2021.
abspielen
Inhalt

Riesenslalom in Lenzerheide Pinturault gewinnt kleine und grosse Kugel – Odermatt geschlagen

Dank dem Sieg im Riesenslalom in Lenzerheide gewinnt Alexis Pinturault die kleine und grosse Kugel. Marco Odermatt geht leer aus.

Die letzten Entscheidungen der Saison 2020/21 im alpinen Ski-Weltcup der Männer sind gefallen: Alexis Pinturault gewinnt sowohl den Riesenslalom- als auch den Gesamtweltcup. Ausgerechnet an seinem 30. Geburtstag feiert der Franzose den grössten Erfolg seiner Karriere.

Der grosse Geschlagene heisst Marco Odermatt. Bereits nach der Absage der beiden Speedrennen in Lenzerheide vom Mittwoch und Donnerstag, die dem Wetter zum Opfer gefallen waren, sanken die Chancen des 23-Jährigen, die 31 Punkte Rückstand im Gesamtweltcup auf Pinturault in den letzten beiden Rennen noch wettzumachen.

Zu Odermatts grosser Enttäuschung waren alle Rechenspiele bereits nach dem Riesenslalom am Samstag zu Ende. Während der Nidwaldner nach einem schwachen Auftritt mit dem 11. Rang vorliebnehmen musste, baute Pinturault dank dem Sieg im Riesen seinen Vorsprung im Gesamtweltcup auf uneinholbare 107 Punkte aus.

Endstand im Riesenslalom-Weltcup

  • 1. Alexis Pinturault (FRA) 700 Punkte
  • 2. Marco Odermatt (SUI) 649 Punkte
  • 3. Filip Zubcic (CRO) 606 Punkte
  • 4. Loïc Meillard (SUI) 393 Punkte
  • 5. Mathieu Faivre (FRA) 378 Punkte

Doch nicht nur im Gesamtweltcup musste Odermatt dem Konkurrenten aus Frankreich den Vortritt lassen. Auch im Disziplinen-Weltcup verwandelte sich der Vorsprung von 25 Punkten, den der Schweizer vor dem letzten Rennen noch gehabt hatte, in einen Rückstand von 51 Punkten. Pinturault durfte so zusätzlich auch die kleine Kugel entgegennehmen.

Das Podest in Lenzerheide

  • 1. Alexis Pinturault (FRA) 2:15,75 Minuten
  • 2. Filip Zubcic (CRO) +0,20 Sekunden
  • 3. Mathieu Faivre (FRA) +0,21

Den Grundstein für den Erfolg legte Pinturault dank einem hervorragenden 1. Lauf, in welchem er der Konkurrenz beinahe 1 Sekunde und mehr abgenommen hatte. Diesen Vorsprung verwaltete der 30-Jährige in Durchgang Nummer 2 geschickt. Komplettiert wurde das Podest von Filip Zubcic und Mathieu Faivre.

Caviezel in den Top 10

Bester Swiss-Ski-Athlet im letzten Riesenslalom des Winters war Gino Caviezel. Der Bündner sorgte mit dem 7. Rang für einen versöhnlichen Abschluss einer Weltcup-Saison, die mit dem 3. Platz und der Podest-Premiere in Sölden ausgezeichnet begonnen hatte, dann aber nicht ganz nach Wunsch gelungen war.

Justin Murisier, nach dem 1. Lauf noch auf Zwischenrang 6, fiel am Mittag auf Rang 16 zurück. Loïc Meillard schied im 1. Durchgang aus.

Kritik an der Piste

Vor allem am Morgen taten sich die Athleten mit der Piste äusserst schwer. Besonders die wechselnden Bedingungen auf dem Kurs sorgten für Kritik. «Die Piste ist nicht gut genug für ein Weltcup-Rennen», meinte Odermatt nach seinem enttäuschendem 1. Lauf. Am Mittag präsentierte sich die Unterlage dann in einem besseren Zustand.

So geht es weiter

Zum Abschluss der diesjährigen Saison steht für die Athleten der Slalom in Lenzerheide auf dem Programm (1. Lauf ab 10:15 Uhr live auf SRF zwei, 2. Lauf ab 13:30 Uhr).

SRF zwei, sportlive, 20.03.2021, 11:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Bei Abständen von wenigen Hundertstellsekunden noch von Besseren und Geschlagenen zu sprechen ist grotesk. Grotesker hingegen sind die Geschwindigkeiten die bei Skirennen gefahren werden - ganz speziell bei den Abfahrtsrennen. Mit 150 km/h eine Piste hinunter zu fahren hat wenig mit Vernunft zu tun. Dem Nervenkitzel wegen wird mit der Gesundheit der Fahrer gespielt und wenn etwas passiert, bedauert man scheinheilig den "Armen" und wartet auf das nächste Spektakel.
  • Kommentar von Ueli Feuz  („Üeu“)
    Völliger idiotischer Kommentar. Der beste Skifahrer der Saison war doch wohl Marco. Wurde nur ausgegrenzt durch die unsinnigen Reglemente
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Anstatt sich über die tolle Saison von Marco Odermatt zu freuen, sind Sie nur am Schimpfen, schade. Ich gratuliere Alexis Pinturault. Regeln betreffen alle, das Wetter ist so wie es ist. Skifahren findet draussen statt, da sind die Bedingungen halt nicht immer für alle gleich. Mir hat die Saison/Leistungen von Marco Odermatt und den anderen Ski-Cracks Spass gemacht. Bleibt er gesund hat er eine tolle Zukunft vor sich. Sehen Sie doch das Positive und freuen sich über den erfolgreichen Skiwinter.
  • Kommentar von Denise Stüssi  (DESW)
    Herzliche Gratulatuon an Alecis P zur grossen Kugel,verdient und nicht gestohlen,er kann ja nichts für das Wetter oder die Regelung betr der Anzahl Rennen. Und Gratulation auch an den zweiten, Marco Odermatt-seine Chance wird noch kommen!
    Danke allen Skifahrer für die ganze Saison, es war spannend und in diesem Winter eine wunderbare,willkommene Abwechslung zum "Coronaalltag"-hoffentlich dürft ihr in der nächsten Saison wieder von Fans angefeuert und gefeiert werden!
    1. Antwort von marcel lienhard  (marcelo)
      Perfekt zusammengefasst, Dem gibt es nichts mehr anzufügen