Zum Inhalt springen

Header

Video
Renn-Zusammenfassung Slalom in Alta Badia
Aus Sport-Clip vom 21.12.2020.
abspielen
Inhalt

Schweizer Trio in den Top 10 Zenhäusern mit fulminantem 2. Lauf zum Sieg

Was für ein Auftakt in die Slalom-Saison: Ramon Zenhäusern gewinnt das 1. Rennen in Alta Badia.

Das Podest

  • 1. Ramon Zenhäusern (SUI) 1:45,43
  • 2. Manuel Feller (AUT) +0,08
  • 3. Marco Schwarz (AUT) +0,12

Nach dem 1. Lauf war Daniel Yule der grosse Schweizer Trumpf in Alta Badia. Der Sieger von 4 Weltcup-Slaloms lag 27 Hundertstel hinter dem überraschenden Italiener Alex Vinatzer auf dem 2. Zwischenrang. Doch der Trumpf Yule stach nicht. Der Walliser fiel auf Platz 7 zurück.

Dafür sprang Ramon Zenhäusern in die Bresche. Der 28-Jährige hatte bei Halbzeit zwar nur den 8. Rang inne, aber Zenhäusern fand im 2. Lauf von den Topfahrern die beste Linie und setzte sich an die Spitze. Danach scheiterten die Konkurrenten reihenweise an dieser Marke – inklusive Yule und Vinatzer. Der Südtiroler wurde bei seinem Heimrennen letztlich Vierter.

Video
Furios: Die Siegesfahrt von Zenhäusern in Alta Badia
Aus Sport-Clip vom 21.12.2020.
abspielen

Nur noch Yule vor Zenhäusern

Für Zenhäusern ist es der 2. Sieg in einem Spezial-Slalom. Zuvor hatte der Walliser im März 2019 in Kranjska Gora triumphiert. Mit nun 2 Erfolgen in dieser Disziplin ist Zenhäusern gleichauf mit Dumeng Giovanoli, Pirmin Zurbriggen und Didier Plaschy. Vor diesem Quartett liegt nur Yule.

Video
Zenhäusern: «Nach 11 Monaten Pause weisst du nicht, ob du alles richtig gemacht hast»
Aus Sport-Clip vom 21.12.2020.
abspielen

Die weiteren Schweizer in den Punkten

  • 7. Daniel Yule +0,47
  • 8. Tanguy Nef +0,56
  • 13. Loïc Meillard +0,89
  • 17. Luca Aerni +1,10
  • 29. Marc Rochat +1,99

Für Yule ist der Rückfall vom 2. auf den 7. Rang eine Enttäuschung. Gleichwohl stellte der drittbeste Slalom-Fahrer der letzten Saison im 1. Lauf eindrücklich unter Beweis, dass auch in diesem Winter wieder mit ihm zu rechnen ist.

Tanguy Nef zeigte zwei solide Läufe und egalisierte als Achter sein zweitbestes Resultat im Weltcup. Loïc Meillard hatte im 1. Lauf nach einem groben Fehler viel Zeit verloren. Am Nachmittag gelang dem Walliser aber ein feiner Lauf. Dank drittbester Laufzeit verbesserte sich Meillard vom 23. Zwischen- auf den 13. Schlussrang.

So geht es weiter

Für die Slalom-Cracks geht es bereits am Dienstag im Nacht-Rennen in Madonna di Campiglio weiter. Der 3. Slalom der Saison findet dann im neuen Jahr am 6. Januar in Zagreb statt.

SRF zwei, sportlive, 21.12.20, 10:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lucien Moser  (Lucifer Bushwacker)
    Hey cool Töbu, man darf auch den „verhassten“ Östereichern mal was gönnen, aber cool ist Ramon wieder top!!!
    Tolle Teamleistung!!!
  • Kommentar von Lucien Moser  (Lucifer Bushwacker)
    WARNUNG , ES REGNET PODESTPLÄTZE!!!! ist einfach der“Füdliblute“ Wahnsinn!!! Ich mag es Ramon soooo gönnen, unglaublich dieser Winter und das Schweizer Team!!! Frauen wie Männer, einfach genial!!! 700 Punkte Vorsprung, IIIIHaaaaa,hopp Schwiiz!!!
  • Kommentar von Lucien Moser  (Lucifer Bushwacker)
    WARNUNG , ES REGNET PODESTPLÄTZE!!!! ist einfach der“Füdliblute“ Wahnsinn!!! Ich mag es Ramon soooo gönnen, unglaublich dieser Winter und das Schweizer Team!!! Frauen wie Männer, einfach genial!!! 700 Punkte Vorsprung, IIIIHaaaaa,hopp Schwiiz!!!