Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Slalom Kranjska Gora
Aus Sport-Clip vom 14.03.2021.
abspielen
Inhalt

Slalom in Kranjska Gora Zenhäusern und Meillard nur von französischem Duo geschlagen

Beim Slalom in Kranjska Gora klassieren sich Ramon Zenhäusern und Loïc Meillard auf den Rängen 3 und 4.

Die Top-Plätze

  • 1. Clément Noël (FRA) 1:48,13 Minuten
  • 2. Victor Muffat-Jeandet (FRA) +0,62 Sekunden
  • 3. Ramon Zenhäusern (SUI) +0,71
  • 4. Loïc Meillard (SUI) +0,90

Die Rückkehr in den Weltcup nach der enttäuschenden WM in Cortina d'Ampezzo ist dem Slalom-Team von Swiss-Ski geglückt. Ramon Zenhäusern und Loïc Meillard wussten in Kranjska Gora zu überzeugen und fuhren auf die Ränge 3 und 4. Derweil durfte sich Frankreich dank Clément Noël und Victor Muffat-Jeandet über einen Doppelsieg freuen. Für Noël war es der 8. Sieg im Weltcup.

Der Skiort im Nordwesten Sloweniens scheint sich immer mehr zu einer der Lieblingsorte von Zenhäusern zu entwickeln. Vor 3 Jahren stand er hier als 3. erstmals in einem Weltcup-Slalom auf dem Podium, 12 Monate später sicherte er sich seinen ersten Sieg in dieser Disziplin. Nun stand er erneut auf dem Treppchen.

Pinturault scheidet aus – Schwarz gewinnt kleine Kugel

Eine grosse Enttäuschung setze es für Alexis Pinturault ab. Der Franzose, als viertletzter Athlet in den 2. Lauf gestartet, schied nach einem Einfädler aus. Damit liess er die Chance ungenutzt, seinen Vorsprung auf Marco Odermatt in der Weltcup-Gesamtwertung wieder auszubauen. Pinturault reist mit der Marge von 31 Punkten auf den Nidwaldner an die Final-Woche nach Lenzerheide.

Video
Der Ausfall von Alexis Pinturault
Aus Sport-Clip vom 14.03.2021.
abspielen

Ein weiterer Sieger des Rennens war Marco Schwarz. Obwohl er nur 8. wurde, durfte sich der Österreicher über den vorzeitigen Gewinn des Slalom-Weltcups freuen.

Die weiteren Schweizer

  • 11. Daniel Yule +2,16
  • Out im 2. Lauf: Luca Aerni
  • Nicht im 2. Durchgang: Dionys Kippel (41.), Tanguy Nef (DNF), Sandro Simonet (DNF)

Daniel Yule büsste nach Zwischenrang 9 zur Pause am Nachmittag noch 2 Ränge ein. Mit Startnummer 20 war für Luca Aerni im 1. Lauf kaum etwas auszurichten. Der 27-Jährige büsste über 3 Sekunden ein. Noch schlechter lief es Aerni am Nachmittag. Im letzten Streckenabschnitt fädelte der Schweizer ein und konnte das Rennen nicht beenden.

Der 23-jährige Dionys Kippel leistete sich nach guter Zwischenzeit in Durchgang Nummer 1 einen groben Fehler und schaffte die Qualifikation für den 2. Lauf nicht. Tanguy Nef und Sandro Simonet schieden im 1. Lauf aus. Simonet, der im letzten Slalom in Chamonix als 3. überrascht hat, wird damit beim Finale in Lenzerheide nicht dabei sein.

Schwierige Bedingungen

Für Probleme sorgte nicht nur die anspruchsvolle Kurssetzung, sondern auch das herausfordernde Wetter. Starker Schneeregen zeichnete in beiden Läufen für anspruchsvollste Bedingungen verantwortlich. «Ab Mitte des Laufes sieht man nicht mehr viel», gab Zenhäusern nach Durchgang Nummer 1 zu Protokoll.

Video
Wenn man mit dem Regenschirm auf die Streckenbesichtigung muss
Aus Sport-Clip vom 14.03.2021.
abspielen

So geht es weiter

Ab Mittwoch steht das Weltcup-Finale in Lenzerheide auf dem Programm. Dort sind die Techniker am Samstag (Riesenslalom) und Sonntag (Slalom) wieder im Einsatz.

SRF zwei, sportlive, 14.03.2021, 12:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Bonifazi  (Andreas B)
    Das Wetter wird den Ausschlag geben. Unfair, Punkt. Seit Jahren haben die Techniker Chancen auf den GW, Speedspezialisten nicht, obwohl beide 2 Disziplinen haben. Es gibt deutlich mehr Technik-Disziplinen als Speedrennen, zudem fallen Speedrennen mehr aus. Kann die Leute nicht mehr hören, die sagen, das sein aber schon okay. Ist es nicht. Lösung: In jeder Disziplin zählen die 7 besten Resultate für den GW. DANN ist es fair, vorher nie.
    1. Antwort von Fridolin Rolfö  (F.Rolfö)
      Streichresultate für den Gesamtweltcup wären eine geniale Idee!
      Aber selbst wenn man nur 7 Rennen pro Disziplin zählen würde, hätten die Techniker einen Vorteil. Da es bei den Herren ja nur 8 Abfahrten und 7 Super G gibt, jedoch 11 Slaloms und 10 Riesenslaloms. Die Techniker hätten dann mehrere Möglichkeiten zu 7 guten Resultaten zu kommen. Bei den Speedlern würde praktisch jedes Resultat für den Gesamt-WC gezählt. Im Super G könnte man z. B. einen Nuller nicht kompensieren.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    2. Dinge;1.:Didier Plaschy sollte ein Lexikon schreiben.Wo nimmt der diese Wörter her?Das alles improvisiert.Einfach Weltklasse! Ich bin der Meinung bessere Experten gibt es nicht.Weirather, Berthod,Plaschy sind alle eine grosse Bereicherung fürs Schweizer Fernsehen.TOP!
    2.Pinturault spürt den Druck von Odi.Der zeigt Nerven! Come On Odi!Ich hoffe nur, das die Abfahrt gefahren werden kann. Der Super-G genau dasselbe!
    Auch Vlhova zeigt Nerven!
    Die Schweizer sind bereit.
    Ists das Wetter auch??
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Ganz einfach Grandios wie das Suisse Skiteam weiter Top Resultate im WC liefert!