Zum Inhalt springen

Header

Video
Waldner: «Wir suchen ein Ersatzdatum vor Olympia»
Aus Sport-Clip vom 30.12.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 20 Sekunden.
Inhalt

Start ab Brüggli? Wengen als Ersatz-Option für gestrichenen Super-G

FIS-Renndirektor Markus Waldner will mit den Veranstaltern in Wengen und Swiss-Ski prüfen, ob am Lauberhorn ein Super-G ausgetragen werden kann.

Der Super-G von Lake Louise steht unter einem schlechten Stern, musste das Rennen doch auch am Nachholtermin in Bormio abgesagt werden. Dies ist für die Speedfahrer doppelt bitter, da der zweite Super-G auf der «Pista Stelvio» am Donnerstag der letzte vor den Olympischen Spielen in Peking (ab 4. Februar) gewesen wäre.

Für FIS-Renndirektor Markus Waldner war deshalb sofort nach der Absage klar: «Wir versuchen immer sofort nachzuholen, so früh wie möglich und vor allem vor Olympia – weil die Fahrer diese Rennen für Punkte und so weiter brauchen.»

Hoffentlich finden wir eine Lösung mit dem Veranstalter in Wengen und Swiss Ski.
Autor: Markus Walder

Und das Gedankenkarussell des Südtirolers lief gleich im Interview mit SRF auf Hochtouren: Da die nächsten Rennen in der Schweiz stattfinden, werde er jetzt den Schweizer Skiverband kontaktieren. «Hoffentlich finden wir eine Lösung mit dem Veranstalter in Wengen und Swiss-Ski. Eine Option wäre, den Super-G dort zu auszutragen.»

Ein Weltcup-Super-G in Wengen 1994

Ein Super-G in Wengen? Das klingt im ersten Moment ungewohnt – doch es wäre keine Premiere. In der Saison 1993/1994 gab es den bislang einzigen Super-G am Lauberhorn, zudem fanden Anfang 2000er im FIS-Wettbewerb und später im Europacup einige Super-G in Wengen statt.

Video
Berthod: «Ob sich ein Super-G in Wengen umsetzen lässt, muss jetzt abgeklärt werden»
Aus Sport-Clip vom 30.12.2021.
abspielen. Laufzeit 50 Sekunden.

Klar ist, dass einige der Highlights wie der «Hundschopf» oder die «Minschkante» dann nicht befahren werden könnten. «Das liesse sich mit dem Super-G von der Länge her bis ins Ziel runter nicht vereinbaren», erklärt SRF-Skiexperte Marc Berthod. Da man diese Highlights der Strecke jeweils auch alle schon am Freitag dabei haben wollte, wurde bislang neben der traditionellen Lauberhorn-Abfahrt eine Kombination ausgetragen.

Gemäss Waldner wäre ein Start ab dem «Brüggli» denkbar. Berthod glaubt, dass die Strecke nicht zuletzt mit dem Ziel-S auch für einen Super-G attraktiv wäre. Ob es bei einem reinen Gedankenspiel bleibt oder ob Marco Odermatt, Beat Feuz und Co. in Wengen in den Genuss eines Super-G kommen, wird sich in den nächsten Tagen weisen.

SRF zwei, sportlive, 30.12.2021, 11:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel