Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Überragender Feuz doppelt in St. Moritz nach

Beat Feuz hat beim Weltcup-Final in St. Moritz nach der Abfahrt auch den Super-G für sich entschieden. Im Disziplinen-Weltcup sicherte sich Aleksander Kilde die kleine Kristallkugel.

Das Podest

  • 1. Beat Feuz (Sz)
  • 2. Aleksander Kilde (No), + 0,10
  • 2. Kjetil Jansrud (No), + 0,10

Beat Feuz krönte in St. Moritz seine unglaubliche Comeback-Saison. Erst im Januar war er nach einer Achillessehnen-Verletzung in den Weltcup zurückgekehrt. Nach dem Sieg in der Abfahrt vom Mittwoch fuhr Feuz im Super-G voller Selbstvertrauen. In seinem letzten Saison-Rennen zeigte der Schangnauer eine nahezu perfekte Fahrt und sicherte sich seinen 7. Weltcupsieg.

Legende: Video Kilde fährt die Kugel ein abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Aus sportlive vom 17.03.2016.

Dank seinem 2. Platz verteidigte Aleksander Kilde seinen Vorsprung im Disziplinen-Weltcup und sicherte sich im Alter von 23 Jahren die kleine Kristallkugel. Der Norweger hatte allerdings eine Schrecksekunde zu überstehen, konnte das Ausscheiden aber noch verhindern. Vom Out seines Landsmannes hätte Kjetil Jansrud profitiert, der schliesslich zeitgleich mit Kilde Rang 2 hinter Feuz belegte.

Die übrigen Schweizer

  • 8. Thomas Tumler + 0,96
  • 12. Ralph Weber + 1,27
  • 15. Carlo Janka + 2,41

Im Schatten von Feuz zeigte auch Thomas Tumler ein gutes Rennen. Der Bündner fuhr mit Startnummer 2 auf den 8. Platz und realisierte damit das beste Weltcup-Ergebnis seiner Karriere. Ralph Weber klassierte sich auf Rang 12, Carlo Janka musste sich mit Position 15 zufrieden geben.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.03.16, 11:15 Uhr

Zenhäusern und Gini im Weltcup

Ramon Zenhäusern belegt im Europacup in der Slalom-Disziplinenwertung den 2. Gesamtrang, unmittelbar vor Marc Gini. Damit hat das Duo in der kommenden Weltcup-Saison einen fixen Startplatz.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.