Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Schweizer auf der Streif mit Luft nach oben
Aus Sport-Clip vom 24.01.2019.
abspielen
Inhalt

Verhaltener Feuz Reichelt bei der Hauptprobe auf der Streif der Schnellste

  • Hannes Reichelt hat die Streif im Abschlusstraining mit einer Zeit von 1:57,41 als Schnellster bezwungen.
  • Die eisige und unruhige Piste stellt die Fahrer vor schwierige Bedingungen.
  • Pech bei Carlo Janka und Aksel Svindal: Beide können in Kitzbühel nicht starten.

Nach dem ersten Training am Dienstag hatte Mauro Caviezel zu jenen Fahrern gehört, die mit der Pistenpräparierung nicht einverstanden waren. An den Verhältnissen hat sich nicht viel geändert: Die Streif ist und bleibt eisig und mit vielen Unebenheiten versehen.

Der Bündner löste die schwierige Aufgabe beim 2. Versuch allerdings deutlich besser. Caviezel büsste auf die Bestzeit des Österreichers Hannes Reichelt 67 Hundertstel ein.

Reichelt vor italienischem Duo

Der 38-jährige Reichelt führt das Klassement vor dem italienischen Überraschungsfahrer Matteo Marsaglia und dessen Landsmann Dominik Paris an. Reichelt war vor 5 Jahren der bisher letzte österreichische Abfahrtssieger auf der Streif.

Beat Feuz fühlte sich auf seiner Fahrt am Donnerstag sichtlich unwohl. Der Schangnauer war exakt 3 Sekunden langsamer war als Reichelt. Er nahm zumindest eine Erkenntnis aus seiner 2. Fahrt mit. «Ich weiss, dass ich am Samstag im Rennen so nicht fahren kann. Ich habe mich von oben bis unten nicht wohl gefühlt.»

Tumler gestürzt, Janka abgereist

Glück im Unglück hatte Thomas Tumler. Er stürzte nach 30 Fahrsekunden und prallte in die Banden. Der 29-Jährige konnte aber aufstehen und ins Ziel fahren. Via Social Media meldete sich der Samnauner am Vorabend mit den Worten «Mir geht's gut».

Carlo Janka kann die Abfahrt in Kitzbühel nicht bestreiten. Der Obersaxer muss nach seinem Trainingssturz vom Dienstag einige Tage pausieren. Der 32-Jährige verspürte Schmerzen im rechten Knie und reiste noch am gleichen Tag zurück in die Schweiz. Swiss-Ski Teamarzt Christian Schlegel konnte nun aber Entwarnung geben: Janka hat keine schwerwiegenden Verletzungen erlitten.

Auch Svindal muss passen

Ebenfalls nicht am Start wird Aksel Svindal stehen. Der Norweger liess das Abschlusstraining aus, weil sich in seinem lädierten Knie Schmerzen bemerkbar machten. Immerhin hat sich der Routinier nicht erneut verletzt, wie er auf Instagram bekannt gab.

Das Klassement im Abschlusstraining der Männer in Kitzbühel

1. Hannes Reichelt (Ö) 1:57,41. 2. Matteo Marsaglia (It) 0,23. 3. Dominik Paris (It) 0,36. 4. Daniel Danklmaier (Ö) 0,43. 5. Adrien Théaux (Fr) und Christof Innerhofer (It) 0,61. 7. Mauro Caviezel (Sz) 0,67.

Ferner: 11. Vincent Kriechmayr (Ö) 1,11. 19. Max Franz (Ö) 2,11. 28. Urs Kryenbühl (SZ) 2,66. 31. Beat Feuz (Sz) 3,00. 34. Matthias Mayer (Ö) 3,10. 37. Nils Mani (Sz) 3,24.42. Niels Hintermann (Sz) 3,45.45. Marco Odermatt (Sz) 3,90.47. Gilles Roulin (Sz) 4,30. – 56 Fahrer gestartet, 55 klassiert. – Gestürzt: Thomas Tumler (Sz). – Nicht gestartet u.a.: Gino Caviezel (Sz), Aksel Svindal (No).

Sendebezug: Livestream in der SRF Sport App, 24.01.19, 11:30 Uhr.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.