Zum Inhalt springen

Header

Video
Sind Sie nervös vor Ihrem Weltcup-Debüt, Marco Reymond?
Aus Sport-Clip vom 15.12.2018.
abspielen
Inhalt

Weltcup-Debüt in Alta Badia Marco Reymond: Mit Kämpferherz und Bode Miller als Vorbild

Beim Riesenslalom in Alta Badia gibt Marco Reymond sein Weltcup-Debüt. Der Waadtländer stellt sich im Steckbrief vor.

Mein Ziel beim Weltcup-Premieren-Rennen im Riesenslalom von Alta Badia:

Ich möchte gut ins Rennen finden und möglichst ohne Druck fahren. Das Wichtigste wird sein, Spass zu haben.

Diese Tipps hat mir meine Mutter Erika Hess mit auf den Weg gegeben:

Sie hat gesagt, ich solle nicht zu viel nachdenken und das Rennen geniessen. Und ja, auf meine Position soll ich Acht geben.

So steht es um meine Nervosität auf einer Skala von 1 bis 10:

(Lacht) Etwa eine 7. Nervös bin ich schon. Schliesslich ist es ein neuer Hang, eine neue Piste. Und es stehen berühmte Namen im Starthaus. Aber es ist eine gute Nervosität.

Meine zweite Leidenschaft neben dem Skifahren:

Sport allgemein. Und jegliche Form von Spielen.

Zur Person

Marco Reymond ist der Sohn der 6-fachen Ski-Weltmeisterin Erika Hess und Jacques Reymond, ihrem ehemaligen Trainer. Der 24-Jährige machte jüngst auf sich aufmerksam, als er Anfang Dezember beim Europacup-Riesenslalom in Funesdalen (Sd) auf den 2. Platz fuhr. Marco Reymond hat eine Lehre als Hochbauzeichner angefangen. Im Sommer jobt er auf diesem Beruf.

Meine Anfänge im Schnee:

Die waren so früh in meiner Kindheit, dass ich mich nicht mehr daran erinnern kann. Ich stehe eigentlich schon mein ganzes Leben auf den Skis.

Meine ersten Erinnerungen an ein Rennen am TV:

Das weiss ich auch nicht mehr. Ich habe mir aber schon Aufzeichnungen von Rennen meiner Mutter angeschaut. So auch von 1987 in Crans-Montana (damals wurde Erika Hess Weltmeisterin im Slalom und in der Kombination; die Red.).

Mein Vorbild:

Das ist Bode Miller. Er war ein sehr unkonventioneller Fahrer und hat neue Wege ausprobiert. Und seine Art Ski zu fahren hat mir imponiert.

Meine Stärken:

Die grösste Stärke dürfte mein Kämpferherz sein. Ich bin ein harter Arbeiter.

Mein Verbesserungspotenzial:

An meiner Konstanz muss ich noch arbeiten. Dass ich zum Beispiel zwei gute Läufe zeige und nicht nur einen. Mir unterlaufen noch zu viele Fehler.

Meine mittelfristigen Ambitionen als Skifahrer:

Ich möchte im Weltcup Fuss fassen. Der Start in Alta Badia ist ein schöner Bonus, aber ich denke, danach geht es für mich zurück in den Europacup. Aber der Weltcup bleibt das Ziel.

Live-Hinweis

Der 1. Lauf des Riesenslaloms in Alta Badia zeigen wir Ihnen am Sonntag ab 10:30 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App. Der 2. Lauf ist ab 12:55 Uhr zu sehen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15.12.18, 11:30 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.