Zum Inhalt springen

Header

Video
Strasser siegt in Zagreb
Aus Sport-Clip vom 06.01.2021.
abspielen
Inhalt

Zwei Schweizer in den Top Ten Strasser triumphiert in Zagreb erstmals im Slalom

Der Deutsche Linus Strasser gewinnt den Slalom von Zagreb. Ramon Zenhäusern und Daniel Yule schaffen es in die Top Ten.

Das Podest

  • 1. Linus Strasser (GER) 2:01,30
  • 2. Manuel Feller (AUT) +0,10
  • 3. Marco Schwarz (AUT) +0,16

Der Slalom in Zagreb brachte einen Überraschungssieger hervor: Linus Strasser holte sich in der kroatischen Hauptstadt den 1. Slalom-Sieg der Karriere. Der Deutsche setzte sich dank einem starken 2. Durchgang von Rang 8 an die Spitze des Klassements.

Video
Die Siegesfahrt von Linus Strasser
Aus Sport-Clip vom 06.01.2021.
abspielen

Österreich feierte derweil ein starkes Team-Resultat. Mit Manuel Feller und Marco Schwarz schafften es gleich zwei ÖSV-Fahrer neben Strasser auf das Treppchen. Die beiden steigerten sich im Vergleich zum 1. Lauf um jeweils einen Rang. Dahinter klassierte sich Michael Matt als 4.

Die beiden Spitzenreiter des 1. Durchgangs, Clément Noël (FRA) und Sebastian Foss-Solevaag (NOR), bekundeten grosse Probleme im 2. Lauf und mussten sich mit den Rängen 7 und 13 begnügen.

Die Schweizer

  • 9. Ramon Zenhäusern +0,69
  • 10. Daniel Yule +0,70
  • 21. Sandro Simonet +1,51

Für einmal hatten die Schweizer kein Wort in den vordersten Plätzen mitzureden, dürfen sich aber dank des Favoritensterbens dennoch über 2 Top-10-Plätze freuen. Ramon Zenhäusern klassierte sich als bester Schweizer auf dem 9. Schlussrang. Der Sieger von Alta Badia steigerte sich im Vergleich zum 1. Durchgang noch um 5 Plätze.

Daniel Yule hingegen war auf gutem Weg, als zwischenzeitlich bester Schweizer (12. Rang im Lauf) die bis dahin schnellste Laufzeit aufzustellen, verlor allerdings im allerletzten Teil über eine Sekunde. Der Walliser wurde am Ende 10.

Die ersten Weltcuppunkte in diesem Winter gab es indessen für Sandro Simonet (21.). Tanguy Nef schied nach einem Einfädler im 2. Durchgang aus. Für Loïc Meillard war bereits im 1. Durchgang Schluss, nachdem er mit bester Zwischenzeit unterwegs gewesen war.

Die Aufholjagd

Einen unglaublichen 2. Lauf legte derweil Michael Matt (AUT) hin. Als 26. des 1. Laufs lancierte er seine Aufholjagd und zauberte eine Zeit in den Schnee, an der sich die Konkurrenten der Reihe nach die Zähne ausbissen. Erst Strasser vermochte die Zeit von Matt zu knacken. 22 Ränge gewann er zum Schluss und landete damit nur knapp neben dem Podest – und damit hinter seinen beiden Landsmännern.

Video
Matt katapultiert sich im 2. Lauf nach vorne
Aus Sport-Clip vom 06.01.2021.
abspielen

So geht's weiter

Bereits am Sonntag steht für die Männer der nächste Slalom auf dem Programm – und zwar der sportliche Leckerbissen in Adelboden. Titelverteidiger ist Daniel Yule. Der Walliser wird spätestens da wieder voll angreifen und alles daran setzen, trotz leeren Rängen für ein Schweizer Ski-Fest zu sorgen.

Am Freitag und am Samstag steht im Berner Oberland jeweils ein Riesenslalom auf dem Programm.

SRF zwei, sportlive, 06.01.2021, 15:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    In dieser Woche gab es bei Zagreb einige Erdbeben >6 mit Toten und Verletzten. Aber der Skizirkus fährt hier trotzdem. Auch hier ist die Show wichtiger als das Leiden der Menschen.
    1. Antwort von Johnny Hess  (JohnnyHess)
      Es gab Gespräche mit allen beteiligten Verbänden, Behörden ect und alle haben zugestimmt. Und ein grosser Teil, Betrag der Preisgelder wurde in die Erdbebenregion gespendet
  • Kommentar von Thomas Schuetz  (Sürmel)
    Habe noch selten so einen Löli Slalom gesehen wie in Zagreb. Wird Zeit, solchen City Event Unsinn zu beenden.
    1. Antwort von Hans Peter  (Hanspeter97)
      Ich persönlich habe nichts gegen city events aber dann sollen sie diese parallelrennen dort abhalten und keinen richtigen slalom.. die kostelic sind daran "schuld" dass es in zagreb einen slalom im weltcup gibt aber wie sie schon sagen.. löli slalom ist wirklich gut. die schweizer sollten vllt mal auf solchen müllunterlagen trainieren, damit sie auch da gut sein können. Zagreb, Alta Badia.. alles mit salz bearbeitet und alles andere als die gewohnte pickelharte Piste.
    2. Antwort von Béatrice Schneider  (Yosesalo)
      City Event nennt sich dies hier nicht. Aber dass man den Slalom in Zagreb streichen sollte, damit haben Sie schon recht. Viel zu warm, Schnee ist schon lange nicht mehr vom Himmel heruntergekommen.
      Ich hoffe sehr auf bessere Leistungen unserer Stangenkünstler in den nächsten Slaloms.
  • Kommentar von Fäbsi Amon  (F.Am2003)
    Das ist die 2 Niederlage für das Slalomteam in dieser Saison wars das schon von der goldenen Generation