Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

1000 Wochen in den Top 20 Neuer Meilenstein: Federer ist der Einzige im «1000er-Klub»

Roger Federer steht als erster Spieler überhaupt seit 1000 Wochen in den Top 20 des ATP-Rankings.

Roger Federer.
Legende: Streckt sich nach der Decke Roger Federer. Freshfocus

Es ist beinahe unmöglich, bei Roger Federers zahlreichen Rekorden den Überblick zu behalten. Anzahl Grand-Slam-Titel (kürzlich von Rafael Nadal eingestellt), Anzahl Wochen als Weltnummer 1, Anzahl Wahlen zum Weltsportler: Der Schweizer hat in unzähligen Statistiken die Nase vorn.

Mit mittlerweile 39 Jahren hat er nun einen neuen Meilenstein erreicht: Seit insgesamt 1000 Wochen steht Federer im offiziellen Ranking der ATP unter den besten 20 Spielern der Welt (erstmals am 26. Februar 2001). Den Schritt in diesen exklusiven Klub hat bislang noch keiner geschafft.

Ich werde in nächster Zeit nicht in den Ruhestand gehen.
Autor: Roger Federer

Kein Rücktritt in Sicht

Am nächsten kam dieser Schwelle der US-Amerikaner Jimmy Connors (917). Am nächsten dran von den aktiven Spielern ist nebst Federer die aktuelle Weltnummer 2 Rafael Nadal (792 Wochen).

Die meisten Wochen in den Top 20 (Open Era)

NameNationalitätAnzahl Wochen
Roger Federer
Schweiz1000
Jimmy Connors
USA917
Andre Agassi
USA868
Rafael Nadal
Spanien792
Ivan Lendl
USA737
John McEnroe
USA730
Novak Djokovic
Serbien706
Pete Sampras
USA680
Boris Becker
Deutschland643
Stefan Edberg
Schweden615

Kürzlich meinte Federer in einem Instagram-Live-Gespräch: «Ich werde in nächster Zeit nicht in den Ruhestand gehen.» Damit schürt er natürlich die Hoffnung seiner Fans, den Überspieler noch lange auf dem Tennis-Court bewundern zu dürfen.

Ein Comeback plant er für die Australian Open im nächsten Jahr.

Video
Archiv: Vorzeitiges Saisonende für Federer im Juni
Aus Sport-Clip vom 10.06.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.