Zum Inhalt springen
Inhalt

5:7, 6:7 im Halbfinal Federer scheitert an starkem Zverev

  • Roger Federer unterliegt Alexander Zverev mit 5:7, 6:7 (5:7).
  • Damit verpasst der 37-jährige Schweizer an den ATP Finals in London das Endspiel.
  • Es ist im 6. Duell gegen Zverev die 3. Niederlage für Federer.

Nach einem nervenaufreibenden Ende musste Sieger Alexander Zverev das pfeifende Publikum in der O2-Arena besänftigen. Der Grund war eine kuriose Szene im Tiebreak des 2. Satzes. Beim Stand von 4:3 aus der Sicht von Federer und bei Aufschlag Zverev hatte der Deutsche den Punkt abgebrochen. Zurecht, wie sich im Nachhinein erweisen sollte. Denn ein Balljunge hatte während des Ballwechsels einen Ball fallen lassen und sich zu diesem hin bewegt.

Legende: Video Der Balljunge lässt im Tiebreak den Ball fallen abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus sportlive vom 17.11.2018.

Balljunge bringt Federer aus dem Konzept

Während Zverev von seinem Recht Gebrauch machte und anschliessend ein Ass schlug, war die Situation für Federer bitter. Er wähnte den Punkt bereits auf seinem Konto und fiel aus dem Konzept. Ein scheinbar einfacher Volley landete im Netz. Zverev (ATP 5) brachte danach den Zweisatzsieg ins Trockene.

Der 21-jährige Deutsche ging aber trotz des Zwischenfalls als verdienter Sieger vom Platz. Er hielt Federer mit einer besseren Quote erster Aufschläge und einem einfachen Rezept in Schach: Zverev spielte konsequent auf Federers Rückhand.

Federer vergibt Breakvorsprung im 2. Satz

Im 2. Satz hätte der 37-jährige Federer (ATP 3) durchaus seine Chance gehabt. Er führte mit Break, kassierte jedoch prompt das Re-Break zum 2:2. Die Reaktion auf den verlorenen Startsatz war ihm zwar gelungen, in der Folge vermochte er Zverev aber nicht mehr entscheidend zu gefährden. Zu sicher präsentierte sich dieser bei eigenem Aufschlag.

Zverev trifft am Sonntag im Endspiel auf Novak Djokovic (19:00 Uhr, SRF info). Nach dem 3. Sieg im 6. Duell gegen Federer ist dem Weltranglisten-Fünften durchaus etwas zuzutrauen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.11.2018, 15:00 Uhr

Roger Federer.
Legende: Verpasste seine 11. Finalteilnahme Roger Federer. Keystone

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rinaldo Del-grande (Rinaldino)
    Federer mag eine Legende sein was auch stimmt . Aber auch eine Legende muss wissen wann der Rücktritt fällig wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Philippe Meng (philippemeng)
      Federer weiss das bestimmt besser als Sie, von wo wollen Sie das überhaupt wissen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Philippe Meng (philippemeng)
      Federer weiss das bestimmt besser als Sie, von wo wollen Sie das überhaupt wissen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Luis Fernando Gallego (Lucho)
    Lieber Fred Savage, Ist doch völlig normal und verständlich, dass hier in der Schweiz fast alle Sympathien auf der Seite des "MAESTRO" sind. Übrigens, auf allen anderen Kontinenten ist er noch mehr beliebt und sehr anerkannt, sonst würde er nicht so hoch dotierte Werbeverträge abschliessen und das in diesem Alter !. Das haben Sie sicher auch im 1/2 Final Paris-Bercy gegen Nole und gestern bemerkt. Erklären Sie mir noch was "GOAT" heisst. Meines Wissens hat Federer die meisten GS gewonnen etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger (Mila)
    Erst mal Gratulation an Alexander Zverev! -// Heinz Günthardt macht in seinen Kommentaren einen auffallenden Unterschied, ;-) wenn Roger die Punkte gewinnt oder Federer diese verliert. // Fakt ist, dass Roger Federer uns über 20 Jahre viel Freude bereitet hat, wir hoffen, dass er dies mit seinem Spiel noch eine Weile tut. Selbst wenn er sich als aktiver Sportler zurückzieht, bleibt er eine Legende, Einer der besten Botschafter des Sports und unseres Landes! - Herzlichen Dank Roger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen