Zum Inhalt springen

Header

Video
Djokovic oder Medwedew – wer krönt seine Saison?
Aus Sport-Clip vom 13.11.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 53 Sekunden.
Inhalt

ATP Finals in Turin Djokovic jagt die Nr. 6 und Federer

Ab dem 14. November kämpfen die 8 besten Tennisspieler an den ATP Finals in Turin um den Titel. Die Favoriten sind klar.

Es ist aktuell das Duell der ATP-Tour: Novak Djokovic (ATP 1) gegen Daniil Medwedew (ATP 2). In 2 der 4 Grand-Slam-Finals des Jahres standen sich die beiden gegenüber (Australian und US Open), zuletzt revanchierte sich Djokovic mit dem Finalsieg in Paris-Bercy für die Pleite und den verpassten Grand Slam in New York.

ATP Finals live bei SRF

Box aufklappen Box zuklappen

Die ATP Finals aus Turin zeigt SRF ab dem 14. November live im TV und in der SRF Sport App.

Der Serbe stellte mit seinem 37. Titel auf Stufe ATP-1000 einen neuen Rekord auf – ein weiterer in seinem illustren Palmarès. An den ATP Finals (14. bis 21. November) jagt er bereits den nächsten: Titel Nummer 6 würde Djokovic zusammen mit Roger Federer zum Rekordsieger der inoffiziellen Weltmeisterschaft machen.

Gruppe grün Gruppe rot
Novak Djokovic (ATP 1) Daniil Medwedew (ATP 2)
Stefanos Tsitsipas (ATP 4) Alexander Zverev (ATP 3)
Andrej Rublew (ATP 5) Matteo Berrettini (ATP 7)
Casper Ruud (ATP 8) Hubert Hurkacz (ATP 9)

2 Neulinge, kein Federer

Djokovic und Titelverteidiger Medwedew werden die jeweiligen Gruppenköpfe sein und frühestens im Halbfinal aufeinandertreffen. Dafür müssen sie sich aber gegen starke Konkurrenz durchsetzen: Abgesehen vom verletzten Rafael Nadal (ATP 6) sind alle Topgesetzten am Start. Hubert Hurkacz (ATP 8) und der nachgerückte Casper Ruud (ATP 9) sind zum ersten Mal dabei.

Neben Nadal wird natürlich auch Roger Federer vermisst, der in diesem Jahr mit Verletzungen zu kämpfen hat. Der auch aktuell nicht fitte Baselbieter ist auf Rang 15 der Weltrangliste abgerutscht. Mit Dominic Thiem (ATP 14) fehlt ein weiterer Topspieler. 

Zum ersten Mal überhaupt findet das Jahresend-Turnier in Turin statt. Die Norditaliener lösen damit London ab, welches zuletzt 12 Mal in Folge als Gastgeber fungiert hatte.

Video
Archiv: Djokovic triumphiert in Paris-Bercy
Aus Sport-Clip vom 07.11.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 11 Sekunden.

SRF info, sportlive, 07.11.2021, 15:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von martin schmid  (martin schmid)
    Was hätten Federer und Nadal mit ND angestellt wenn wir den Altersunterschied von 6 bzw. 5 Jahren umdrehen würden.
    Wie hätte im Wim Final 19 ein 38 jähriger ND gegen einen 32 jährigen RF ausgesehen? Chancenlos wäre er gewesen. Oder ein 36 jähriger ND gegen einen 31 jährigen RN in Paris.Ebenfalls völlig chancenlos! Nein ND profitiert seit Jahren vom hohen Alter und den Verletzungen seiner Konkurrenten.Geschweige sein langweiliger Spielstil,wääh....UE Gegner...
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    @Djeri. Sie können sich Finger wund schreiben, aber Djokovic wird am schnellsten in Vergessenheit geraten. Er hat an allen grossen Turniere sich mit dem Publikum negativ angelegt. Den Charakter wie Federer und Nadal wird so schnell niemand erreichen. Djokovic sowie Eltern von Ihm haben es seit Beginn vermasselt. Punkt. Einen Federer und ebenso Charakter Vorbild Nadal wird es so schneĺl nicht geben. Beide engagieren sich für Menschen denen es schlecht geht. Danke Roger und Rafa.
  • Kommentar von martin schmid  (martin schmid)
    So viele schwach besetzte Turniere wie in den letzten 2 Jahren gab es wahrscheinlich noch nie.Wo sind die Nadals,Federers,Murrays,Wawrinkas,Del Potros usw. Entweder genesen,verletzt usw.Auf jeden Fall keiner in Topform seit 2 Jahren.
    Darum,sensationell wie Djoker die statistischen Rekorde einstellt und übertrifft.Wirklich unglaubliche Leistung......Ohne wirkliche Gegner!
    1. Antwort von Djeri Jun.  (Michael Djeri)
      Novak hat sie alle in den wichtigsten Finals besiegt (vor allem Federer) und dominiert seit 10 Jahren die Tenniswelt. Die Rekorde sind da zum Brechen und die heutigen Gegner sind viel besser und stärker als in der Federers Zeit nach Sampras und Agassi bis Nadal und Djokovic kamen!!