Zum Inhalt springen

Header

Video
Eine Chronologie: Die Leiden des Novak Djokovic
Aus Sport-Clip vom 11.05.2018.
abspielen
Inhalt

Chronologie eines Niedergangs Djokovic droht der tiefe Fall

Vor den French Open könnte der kriselnde Novak Djokovic aus den Top 30 der Welt fallen. Besserung ist nicht in Sicht.

05. Juni 2016: Novak Djokovic hat gerade die French Open gewonnen und damit seinen Karriere-Grand-Slam vervollständigt. Zu diesem Zeitpunkt hat der Serbe alle 4 Grand-Slam-Titel inne und führte die Weltrangliste mit einem Rekord-Total von 16'950 Punkten an. Und die Tennis-Welt rätselt: Wie ist dieser Djokovic überhaupt zu bezwingen?

09. Mai 2018: Novak Djokovic ist gerade in Madrid in der 2. Runde an Kyle Edmund gescheitert. Seit seinem Comeback nach einer Ellbogen-Verletzung Anfang Jahr hat der bald 31-Jährige nur die Hälfte seiner 12 Matches gewonnen und wird am Montag im ATP-Ranking auf Platz 18 abrutschen. Und die Tennis-Welt rätselt: Wird dieser Djokovic jemals wieder zu alter Stärke zurückfinden?

Der einstige Dominator ist ein Schatten seiner selbst. Die alles zermürbende Gummiwand scheint Geschichte zu sein. Und alles begann mit dem Erfolg:

  • Gesättigt auf dem Gipfel: Mitte 2016 ist Djokovic auf dem Zenit. Er fühlt sich satt, kämpft mit Motivationsproblemen. Der Niedergang beginnt.
  • Neuorientierte Trainer-Box: Djokovic sucht Hilfe bei Trainer-Guru Pepe Imaz, setzt auf spirituelle Unterstützung. Sein Mentor Boris Becker wird auf die Ersatzbank gedrängt, Ende 2016 kommt es zum Bruch. Im Frühjahr 2017 verschärft sich die Krise weiter und der Serbe zieht die Reissleine: Er entlässt seinen gesamten Staff, inklusive seinem langjährigen Coach Marian Vajda.
  • Auch der Körper streikt: Ellbogen-Probleme werfen Djokovic immer wieder zurück, die Saison 2017 muss er vorzeitig abbrechen. Zwischenzeitlich werden Andre Agassi und Radek Stepanek als Trainer ein- und wieder freigestellt. Der Erfolg bleibt aus.
  • «Back to the roots»: Auf die diesjährige Sandsaison hin holt der Serbe Vajda zurück ins Boot. Auf immerhin 2 Siege in Monte Carlo folgen wieder enttäuschende Auftritte in Barcelona und jetzt Madrid.

Kommende Woche in Rom muss Vorjahres-Finalist Djokovic fast einen Drittel seiner verbliebenen Punkte verteidigen. Es droht gar der Fall aus den Top 30 – und damit aus der Setzliste der French Open. Das wäre ein nächster Tiefpunkt für den ehemals grossen Novak Djokovic.

Sendebezug: Radio SRF 1, Nachmittagsbulletin, 09.05.18, 17:12 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fred Savage  (Fred(T/B))
    Er muss an seiner Fittnes besser arbeiten.....er ist seit Monaten einfach zu langsam.....Trotzdem sage ich das er das Halbfinale sogar das Finale bei den French Open erreichen kann bei ner guten Auslosung. Er ist ein Kämpfer und er ist wieder gesund UND er ist nur bei einem Masters Turnier ausgeschieden. Es kommt nur auf die Grands slams an.....alle anderen Turniere sind nebensächlich und schwächen einen sinnlos für das ganze Jahr...Der grösste kommt wieder bei den Grand slams..
  • Kommentar von Fred Savage  (Fred(T/B))
    Jetzt mal ganz im ernst, ihr Schweizer Tennis Fans müsstet eigentlich dankbar/glücklich sein das Novak eine Krise hat sonst würde Heute noch die 17 bei Federer stehen....nach Mike Tyson vlt der grösste abrutsch in der Sport Geschichte.....
    1. Antwort von Stephan Roos  (SR)
      @FredSavage. Wer ist Novak?
    2. Antwort von Erich Singer  (liliput)
      Also ehrlich: was sie da für einen "Stuss" zusammen schreiben geht wohl niemanden in den Kopf!
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    ATP Tour 2018, Nadal und Federer sind Punktemässig Meilenweit voraus, Thiem, Coric, Anderson sind zwar im kommen, Zwerew ist zwar auch gut aber nich unbeständig! Es droht dem Männer Tennis "Tristess"!