Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Federer: «Der Druck fiel schnell ab» abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 07.05.2019.
Inhalt

Federers Sand-Comeback Als wäre er nie weg gewesen, aber ...

Der «Maestro» zeigte sich nach seinem Startspiel in Madrid zufrieden. Viele neue Erkenntnisse habe er aber nicht gewonnen.

«Ich habe schnell gemerkt, dass Richard Gasquet nicht bei 100 Prozent ist», resümierte Roger Federer nach seinem lang erwarteten Comeback auf dem roten Belag. Er habe sich zwar von Beginn weg wohl gefühlt, «aber bei einem angeschlagenen Gegner fällt der Druck schnell weg.»

Dass der Franzose nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war, war am Dienstagabend zwar augenscheinlich. Trotzdem war Gasquet für Federer der ideale Gegner, um seine Form nach intensiven Trainingswochen in einem Ernstkampf zu testen. Auch wenn Federer seine Leistung nicht überbewerten wollte.

Richard Gasquet und Roger Federer.
Legende: Tröstende Worte vom Sieger Richard Gasquet und Roger Federer. Keystone

Einfacher wird es wohl nicht

Der deutliche Auftaktsieg hat Federers Selbstvertrauen sicherlich nicht geschadet. Zwar konnte er keine neuen Erkenntnisse gewinnen, sich aber die Bestätigung holen, die er im weiteren Turnierverlauf brauchen wird. «Ich bin gut drauf und bewege mich gut.» Auch in Sachen Aufschlag dürfte der Schweizer mit seiner Leistung zufrieden sein.

Nicht zuletzt diesen wird Federer ab Donnerstag brauchen. Am Mittwoch geniesst er nach einem Freilos zum Auftakt erneut einen freien Tag. Im Verlauf des Tages wird er auch wissen, auf wen er im Achtelfinal treffen wird. In Frage kommen Marton Fucsovics oder Gael Monfils. Egal wer es wird: «Der nächste Match wird um einiges härter werden.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.