Zum Inhalt springen
Inhalt

Im Achtelfinal von Gstaad Hüsler hofft auf den nächsten Coup

Nach seinem Premierensieg träumt der 22-jährige Zürcher vom Viertelfinal-Einzug. Auch seine zweite Aufgabe in Gstaad scheint lösbar.

Ein Tennisspieler ballt die Faust.
Legende: Kann er erneut jubeln? Marc-Andrea Hüsler sorgt in Gstaad bislang für positive Schlagzeilen. Keystone

Marc-Andrea Hüsler hat sich bei den Organisatoren des ATP-Turniers in Gstaad am Dienstag auf die bestmögliche Art und Weise für die Wildcard bedankt: Der 22-jährige Zürcher schlug in der 1. Runde überraschend den ehemaligen Top-10-Spieler Nicolas Almagro.

Es war für die Nummer 402 der Welt der perfekte erste Auftritt im Haupttableau eines ATP-Turniers – und der vorläufige Höhepunkt einer Karriere, die rasant Fahrt aufgenommen hat:

  • Juli 2017: 1. Teilnahme an einem Challenger-Turnier (Scheveningen)
  • Juli 2017: 1. Quali-Partie auf ATP-Stufe (Gstaad)
  • November 2017: 1. Turniersieg auf ITF-Stufe (Metepec, Mexiko)
  • Juli 2018: 1. Haupttableau-Teilnahme an einem ATP-Turnier (Gstaad)

Bei seiner Premiere im Hauptfeld auf höchster Stufe folgte also für Hüsler sogleich der erste Sieg. «Es fühlt sich toll an», schwärmte der 1,96 m grosse Linkshänder nach seinem Exploit im Berner Oberland.

Legende: Video Hüsler über die Unterstützung des Publikums abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.07.2018.

«Das Publikum stand voll hinter mir, das war wunderschön.» Das habe ihm sicher auch geholfen, meinte Hüsler. Er sei sehr nervös gewesen, habe aber während des ganzen Spiels gemerkt, dass etwas drin liege.

Ich weiss jetzt, dass ich auch gegen Bagnis gewinnen kann.
Autor: Marc-Andrea Hüsler

Etwas drin liegen könnte für Hüsler auch im Achtelfinal. Mit dem Qualifikanten Facundo Bagnis (ATP 177) trifft der einzige Schweizer Hoffnungsträger auf einen weiteren Aussenseiter. Doch was Hüslers Leistung gegen Almagro wert ist, wird sich erst beim zweiten Auftritt zeigen. Denn Almagro wirkte leicht angeschlagen und langsam.

Im Ranking auf dem Vormarsch

Was weiss Hüsler über Bagnis? «Ich kenne ihn noch nicht, obwohl er in diesem Jahr in meinem Team (TC Seeblick Zürich) Interclub spielen wird», gesteht der Zürcher. Beim Challenger-Turnier in Winnipeg schlug Hüsler vor Wochenfrist erstmals einen Top-200-Spieler. Deshalb sagt er: «Ich weiss jetzt, dass ich auch gegen Bagnis gewinnen kann.» Auch der Argentinier sei es sich nicht gewohnt, in der 2. Runde zu stehen. «Er wird sicher auch etwas nervös sein.»

In der Weltrangliste wird Hüsler dank dem Premieren-Sieg nächsten Montag rund 40 Plätze gutmachen. Sollte ihm am Donnerstag ein weiterer Coup gelingen, würde er sich von Position 402 sogar rund 80 Plätze nach vorne arbeiten.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie den Gstaad-Achtelfinal von Marc-Andrea Hüsler gegen Facundo Bagnis ab 17:20 Uhr im Livestream auf srf.ch/sport und in der Sport App. Um ca. 17:55 Uhr wird die Partie auch auf SRF zwei übertragen.

Legende: Video Hüsler schlägt Almagro abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus sportaktuell vom 24.07.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 24.07.18, 17:40 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Müller (KaMü)
    Wäre gut möglich, dass die empor strebenden Spieler in Gstaad die Cracks schlagen. Letztere sind wohl im Urlaub (siehe Resultate, zuletzt von Coric). Ob Fognini morgen Lust hat?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Marc-Andrea Hüsler ein würdiger Nachfolger für Federer? Roger wird auch nicht ewig spielen, obwohl ich ihm noch gerne lange zuschauen mag. Wäre schön, wenn die Schweiz wieder einen grossen Tennisstar herausbringen würde. Könnte das Marc-Andrea Hüsler sein? Ich wünsche ihm einen grossen Aufstieg in die Weltklasse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Spirig (lalelu)
      das wäre natürlich super wenn einer der ganz jungen einen weltklasse spieler werden würde. das würde ich jedem absolut gönnen und es wäre als zuschauer wunderbar. realistischerweise muss man allerdings damit rechnen, dass so eine sensation wie RF auf "ewigkeiten" hinaus nicht mehr stattfinden wird. ähnliches gilt für die leistungen von SW. ein zukünftiger schweizer spieler der konstant in den top50 spielt, mit aussreissern nach oben, wäre schon eine gute sache.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen