Zum Inhalt springen

Header

Video
So tickt Federer-Gegner Berrettini
Aus Sport-Clip vom 11.11.2019.
abspielen
Inhalt

Model- statt Tenniskarriere Als Federer Berrettini fast zum Jobwechsel zwang

Das erste Duell mit Federer endete für Berrettini enttäuschend. Doch er hat seine Lektion gelernt.

Fehlenden Humor kann man Matteo Berrettini wahrlich nicht vorwerfen. «Roger hat mich dazu gebracht, meinen Job zu wechseln», schrieb der Italiener im Sommer auf Instagram. Daneben stellte er ein Foto, das locker aus einem Modekatalog stammen könnte.

Keinen Stich gegen Federer

Der Seitenhieb gegen Federer hatte gute Gründe. Wenige Tage zuvor hatte der Schweizer ihm im Achtelfinal von Wimbledon eine Lektion erteilt und gerade einmal fünf Games überlassen. Dies, obwohl Berrettini auf Rasen mit starken Ergebnissen überzeugt hatte.

Die speziellen Umstände – erstmals auf dem Centre Court von Wimbledon – sowie das erste Duell gegen sein Idol überforderten den 23-Jährigen aber komplett. «Damals ging für mich ein Traum in Erfüllung», blickt Berrettini zurück. Diese Erfahrung sei nun aber gemacht, beim nächsten Aufeinandertreffen in London möchte er sich nicht ähnlich «abschlachten» lassen.

Video
Aus dem Archiv: Federer macht mit Berrettini kurzen Prozess
Aus Sport-Clip vom 08.07.2019.
abspielen

Zumal Berrettini aus besagter Partie viel mitnehmen konnte. «Roger variiert sein Spiel extrem, agiert mal mit Slice, mal mit Topspin. Er kommt ans Netz, spielt aber auch von der Grundlinie aus stark. Ich habe gelernt, dass ich auf alles vorbereitet sein muss», erklärt die Weltnummer 8.

Ich war Anfang Jahr die Nummer 54 der Welt, nun bin ich hier.
Autor: Matteo Berrettiniüber seine tolle Saison

In London geht es für Berrettini darum, eine «verrückte Saison» mit weiteren guten Auftritten abzuschliessen. Nach der klaren Startniederlage gegen Novak Djokovic gilt auch für ihn: verlieren verboten.

So oder so zufrieden

Doch auch wenn nach der Gruppenphase Schluss sein sollte, werden die positiven Gefühle beim Römer überwiegen. «Ich war Anfang Jahr die Nummer 54 der Welt, nun bin ich hier. Ich habe so viele Matches gespielt, so viel Erfolg gehabt. Ich bin einfach nur glücklich.»

Live-Hinweis

Verfolgen Sie alle Spiele der ATP Finals live im Fernsehen und in der SRF Sport App. Roger Federer trifft in seinem nächsten Spiel am Dienstag ab 15:00 Uhr auf Matteo Berrettini.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 10.11.19, 21 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joseph De Mol  (Molensepp)
    Berrettini fällt mir v.a. immer wieder durch seinen äusserst ungestümen Spielstil auf. Wenn sein "Konzept" Aufschlag und dann die unvergleichliche Vorhandpeitsche hinterher funktioniert, ist er nicht ungefährlich. Falls aber, und das ist bereits des Öfteren eingetreten, dies nicht nach Wunsch funktioniert, hat er keinen Plan B. Nicht mal Ansätze davon. Kurzum: Sein Spiel ist viel zu wenig variabel, zu durchschaubar und damit im Grunde leicht zu antizipieren! Hopp Roger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Will sturzenegger  (afängerli)
    Potz Herrschaft! Das waren noch Zeiten. Go on dreaming.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen