Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Shapovalov vor Federer-Duell Wenn du im grössten Karriere-Match auf dein Vorbild triffst

Im Miami-Halbfinal kommt es zum 1. Duell zwischen Roger Federer und Denis Shapovalov. Für den Youngster geht ein Traum in Erfüllung.

Roger Federer und Denis Shapovalov haben auf der ATP-Tour noch nie gegeneinander gespielt. Das heisst aber nicht, dass sich die beiden noch nie auf dem Tennisplatz gegenüber gestanden sind.

2015 war es, als sich Federer beim Turnier in Toronto mit dem damals 16-jährigen Mega-Talent aus Kanada einspielte. Und der Jungspund imponierte dem Maestro auf Anhieb. «Er war völlig relaxt und hat unglaublich gespielt», sagte Federer am Donnerstag nach seinem Viertelfinal-Erfolg in Miami.

Knapp 4 Jahre später kommt es nun zum 1. Ernstkampf zwischen dem 37-Jährigen und dem 19-Jährigen (in der Nacht auf Samstag ab 00:00 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App).

Ich habe immer versucht, so zu spielen wie er. Ich will aggressiv spielen wie er, die Punkte aufbauen und abschliessen wie er.
Autor: Denis Shapovalovüber sein Idol Roger Federer

Für Shapovalov geht ein Traum in Erfüllung. «Ich habe mich mein ganzes Leben auf diesen Moment gefreut und bin überglücklich, gegen mein Idol spielen zu dürfen», meinte der Wimbledon-Juniorensieger von 2016 nach seinem Dreisatzerfolg gegen Frances Tiafoe.

Shapovalov macht kein Geheimnis daraus, dass Federer entscheidenden Einfluss auf seinen Spielstil gehabt hat. «Ich habe immer versucht, so zu spielen wie er. Ich will aggressiv spielen wie er, die Punkte aufbauen und abschliessen wie er», erklärte der Linkshänder, der die Rückhand wie Federer einhändig spielt.

Er wird auf Jahre hinaus bei den grossen Turnieren um den Sieg mitspielen können und einmal ein ganz Grosser werden.
Autor: Roger Federerüber Denis Shapovalov

Der Miami-Halbfinal gegen Federer wird das grösste Spiel in der Karriere von Shapovalov sein. «Es ist ein grosses Turnier und es steht viel auf dem Spiel», so der kanadische Davis-Cup-Spieler. Der 1. ATP-1000-Halbfinal wird es für Shapovalov indes nicht sein. Im letzten Jahr stand er in Madrid unter den letzten Vier (Niederlage gegen Alexander Zverev).

Federer erwartet einen schwierigen Match – und er prophezeit seinem Gegner eine goldene Zukunft. «Er wird auf Jahre hinaus bei den grossen Turnieren um den Sieg mitspielen können und ein ganz Grosser werden», sagte der Baselbieter.

Video
Davis-Cup-Missgeschick: Als Shapovalov 2017 den Referee traf
Aus Sport-Clip vom 06.02.2017.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.3.19, 01:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    Ein weiteres Mal: Vater gegen Sohn (wird immer öfters vorkommen).....Hoffentlich "zittern dem Sohn die Beine nicht" und so kann es zu einem spannenden Spiel kommen! Es gewinne der bessere !!
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Manchmal gewinnt auch der glücklichere!
  • Kommentar von Patrik H.  (PatrikH)
    Shapovalov hat nicht nur in Madrid, sondern auch am Rogers Cup 2017 (gehört auch zur 1000er Masters-Serie) die Halbfinals erreicht.
  • Kommentar von Joseph De Mol  (Molensepp)
    Shapovalov ist ein brandgefährlicher Youngster mit einer gefährlich-ästhetischen onehander Rückhand! Kanada steigt mit seiner kunterbunten multikulti Jungschar noch zur Tennis-Nation auf!! Crazy!Im Final wartet dann heiss und unverbraucht Auger das Auge!! Wäre nicht überrascht, wenn er dort auch noch RF vernaschen würde!
    1. Antwort von Lorenz Hügli  (Lorenz Hügli)
      Vor dem Final kommt für beide noch den Halbfinal gewinnen; es kann auch zum Final Jsner - Shapovalov kommen.
    2. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Hoch kommen geht noch aber oben bleiben und konstant spielen ist etwas schwieriger! Siehe Sascha Zverev!
    3. Antwort von Jan Ledermann  (codyfrody)
      Shapovalov besitzt m.M.n. mehr Talent als Zverev. Nichts gegen den Deutschen, doch in meinen Augen unterscheidet sich der Kanadier insofern gegenüber Sacha, dass erinsgesamt ein kompletteres Tennis aufziehen kann. Seine Bewegungen, das Timing, die Distanz zum Ball ist etwas vom herausragendsten seit Jahren, was im Tennis unter den jungen Talenten zu sehen ist. Für mich das erste wirklich absolut ernst zu nehmende Talent, welches in Zukunft genau so den Tennissportdominieren kann, wie el maestro.