Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Bencic - Davis
Aus Sport-Clip vom 09.02.2021.
abspielen
Inhalt

3-Satz-Sieg über Davis Bencic kämpft sich an den Australian Open in Runde 2

Erster Sieg seit fast einem Jahr: Belinda Bencic (WTA 12) gewinnt in Melbourne gegen Lauren Davis (WTA 80) 6:3, 4:6, 6:1.

Ende gut, alles gut! Als ein zweiter Aufschlag der Amerikanerin Lauren Davis (WTA 80) nach knapp zweieinhalb Stunden Spielzeit deutlich im Aus landete, konnte Belinda Bencic die Faust ballen. Nach Davis' 7. Doppelfehler und erstmals nach knapp einem Jahr feierte die Nummer 12 des WTA-Rankings mit dem 6:3, 4:6, 6:1 wieder einen Sieg auf der Tour.

«Ich habe es heute insofern gut gemacht, dass ich mit meinem momentan schlechten Tennis gewinnen konnte», erklärte Bencic nach der Partie. Sie habe sich nicht mit der Suche nach Perfektion verrückt gemacht, das sei der Schlüssel gewesen.

Video
Bencic über ihren Match und Quarantäne-Nachwehen
Aus Sport-Clip vom 09.02.2021.
abspielen

Suche nach dem Rhythmus

Der Weg zu diesem war zäh für Bencic, die vor allem mit dem eigenen Aufschlag enorme Probleme bekundete. In den ersten beiden Sätzen unterliefen ihr je 6 Doppelfehler, erst im 3. Durchgang schien sie ihren Rhythmus einigermassen gefunden zu haben. Auch während den Ballwechseln lief nicht immer alles wie am Schnürchen, 47 unerzwungene Fehler bei 36 Gewinnschlägen standen am Ende für Bencic zu Buche.

Ich verdränge es nicht, ich akzeptiere es.

Bencics zäher Start ist erklärbar. Die Vorbereitung auf ihren ersten Einsatz an einem Grand-Slam-Turnier seit einem Jahr war für sie alles andere als ideal verlaufen. Nach ihrer Ankunft in Australien musste sie sich einer 2-wöchigen harten Quarantäne unterziehen. Das Hotelzimmer durfte sie wie Davis und 70 andere Spielerinnen und Spieler auch zwecks Training nicht verlassen.

«Ich brauche mehr Spiele», gab Bencic nach dem Startsieg zu Protokoll. «Ich bin noch nicht so im Flow, die Automatismen sind noch nicht da.» Sie habe bei jedem Ball zittern müssen, dass er im Feld lande. Mental gehe sie offensiv mit der mangelnden Spielpraxis um: «Ich verdränge es nicht, ich akzeptiere es. Ich sage mir, dass ich nicht schön spielen, sondern einfach die Gegnerin schlagen muss.»

Jetzt wartet Kusnetsowa

In der 2. Runde trifft Bencic am Donnerstag auf Swetlana Kusnetsowa (WTA 37). Gegen die zweifache Grand-Slam-Siegerin aus Russland liegt die Schweizerin im direkten Vergleich 3:2 vorne, das letzte Duell ging allerdings vor knapp einem Jahr in Doha in zwei Sätzen verloren.

SRF zwei, sportflash, 3.2.2021, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eugen Baumgartner  (Eugen Baumgartner)
    Belinda Bencic stellt fest, dass die Automatissmen in den Sclägen fehlen! Das ist nicht verwunderlich, weil die Quarantäne sie gehindert hat, weder auf dem Spielfeld zu trainieren, oder gar Matches zu spielen. Gratuliere Ihr zum Gewinn des Startspiels, und wünsche Belinda viel Rutine und Glück für die nächsten Spiele!!!!
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Und jetzt bitte nicht schon wieder überheblich werden Danke