Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Federer - Nadal abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.07.2019.
Inhalt

Entzückend zum 4-Satz-Sieg Federer zwingt Nadal in die Knie – und steht im Wimbledon-Final

  • Roger Federer gewinnt das 40. Aufeinandertreffen gegen Rafael Nadal überraschend klar mit 7:6 (7:3), 1:6, 6:3, 6:4.
  • Dieser Prestige-Sieg öffnet dem 37-Jährigen die Tür in seinen 12. Wimbledon-Final bei der 21. Teilnahme.
  • Um die 9. Trophäe im All England Tennis Club spielt der 20-fache Major-Champion am Sonntag gegen Novak Djokovic (ab 15 Uhr auf SRF zwei).

11 lange Jahre nach seiner wohl empfindlichsten Niederlage auf Rasen in einem epischen Wimbledon-Endspiel zahlte es Roger Federer seinem damaligen Bezwinger Rafael Nadal heim. Für seinen Coup benötigte ein phasenweise entfesselter Baselbieter 182 Minuten.

Auf der Zielgerade bei seinem Weg in den 12. Final setzte Federer sogar zur Kür an. Er antizipierte gegen den Mallorquiner vorzüglich und schlug diesen mitunter mit dessen eigenen Waffen. So etwa gewann der Schweizer Mitte des 3. Satzes innert Kürze zwei lange Rallys (siehe untenstehendes Video).

Legende: Video Zwei lange Ballwechsel: Beide gehen sie an Federer abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Aus sportlive vom 12.07.2019.

Zu diesem Zeitpunkt war Federer im 3. Durchgang voll auf Kurs. Nachdem er gerade noch permanent unter Druck gestanden hatte, riss er die Partie an sich. Der Weltranglisten-Dritte buchte mit der 4. Chance sein 1. Break und gab diesen Vorsprung nicht mehr preis.

Im 4. Satz bedeutete der Service-Durchbruch zum 2:1 die Vorentscheidung. Breakbälle in den Sätzen 3 und 4 für den zunehmend entnervten Nadal? Ein einziger im dramatischen Finish beim Stand von 4:5 aus der Sicht des Linkshänders.

Von unspektakulär zu hochklassig

Doch der 37-Jährige schaukelte die Partie – die 14. gegen Nadal auf Stufe Grand Slam (bei erst 4 Erfolgen) – nach Hause, indem er seinen 5. Matchball verwertete. Wimbledon ist sein Territorium, das unterstrich er mit dem 3. Sieg im 4. Aufeinandertreffen.

Längst hatten auch die Fans Gefallen an der Vorstellung gefunden. Der Beginn des mit Spannung erwarteten Halbfinal-Knüllers war noch alles andere als mitreissend fürs Publikum gewesen – aber dafür viel versprechend für den 20-fachen Major-Champion.

Nur eine kurze Auszeit

Federer schlug vorzüglich auf (7 Asse im 1. Umgang) und hielt die Ballwechsel, wie von ihm erhofft, kurz. Ganze 5 Punkte gab er in seinen ersten 6 Service-Games ab, Nadal haderte als Rückschläger unentwegt.

Der «Maestro» liess indes auch die einzige Breakchance im Start-Durchgang beim Stand von 4:3 aus. Die Konsequenz: ein Tiebreak. Und das Ergebnis dort: Ein verblüffender Federer drehte nach 2:3-Rückstand auf, fand plötzlich zur Stärke beim Retournieren und krallte sich so die Führung nach Sätzen.

Legende: Video Vom 2:3 zum 7:3 – Federers formidables Tiebreak abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus sportlive vom 12.07.2019.

Nur kurzzeitig war die Fortsetzung ein Knorz. Die Aufschläge verloren im 2. Satz deutlich an Effektivität, der Spanier verspürte Aufwind und vermochte die Ballwechsel zu diktieren. Doch so schnell Nadals Dominanz gekommen war, so rasch war sie wieder vorbei.

Es wartet ein Djokovic im Hoch

Ein Sieg, respektive ein Rendezvous mit der Weltnummer 1 Novak Djokovic, trennt Federer nun noch von seinem 9. Wimbledon-Titel. Es wird am Sonntag das 48. Kräftemessen zwischen den Top-Stars. Der Serbe liegt im Head-to-Head mit 25:22 vorn.

Sendehinweis

Verfolgen Sie das Männer-Endspiel aus Wimbledon am Sonntag live ab 15 Uhr auf SRF zwei oder in unserer Sport App mit Stream und Ticker.

Federer unterlag Djokovic in den letzten beiden Endspielen an der Church Road. Doch vielleicht ist die beglichene Rechnung gegen Nadal erst der Anfang ...

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.07.2019 14:00 Uhr

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Wenn diese beiden tollen Athleten dereinst ihr Racket an die
    Garagenwand hängen,wird die Sportwelt etwas vom Besten allzeit
    verlieren.Obwohl ich arbeiten sollte,war es mir unmöglich,diesen
    Match nicht anzusehen.Ich wurde belohnt dafür.
    Auch Dijokovic ist ein super Spieler,aber die Emotionen,die ein Match
    Nadal-Federer auslöst,bringt er nicht,auch weil man sieht,dass sich die
    zwei ausserhalb der Arena mögen.Drinnen gibt's keine Geschenke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Halter  (Halterix)
    Hugo Chäs! Wimbledon Final zum 12! Joker da Joker det! Schlussendlich gwünnt de Fedi oder Nole! 16 oder 21 mir werdeds Gse! Dume Drucke gnüsse
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Als Sportler möchte ich immer, dass der Bessere gewinnt. Nur ist es in einigen Sportarten zeitweise noch schwierig zu erkennen, wer denn nun tatsächlich der Bessere ist. Glück, Pech und Zufall entscheiden mit, Tennis ist halt kein 100m-Sprint. Ich freu mich auf ein spannendes Spiel und habe nat. nichts dagegen, wenn der Sieger RF heissen würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen