Zum Inhalt springen
Inhalt

Klare Worte von Federer «Das ist nicht die Rolle des Schiedsrichters»

Roger Federer hat kein Verständnis für die Hilfe, die sein nächster Gegner Nick Kyrgios vom Unparteiischen erhielt.

Legende: Video Federer zum Fall Kyrgios: «Das kommt nicht mehr vor» abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 31.08.2018.

Auch an Roger Federers Medienkonferenz nach seinem Sieg über Benoît Paire war die moralische Unterstützung von Schiedsrichter Mohamed Lahyani an Nick Kyrgios ein Thema.

Und der Schweizer machte keinen Hehl daraus, dass er Lahyanis Vorgehen nicht goutiert: «Als Schiedsrichter steigt man nicht vom Stuhl und spricht so mit einem Spieler», stellte der Schweizer klar. «Ich weiss zwar nicht, was genau er ihm gesagt hat, das ist mir auch egal. Aber es war ganz offensichtlich mehr als ein Nachfragen nach dem Zustand.»

Eine solche Konversation könne die ganze geistige Verfassung ändern, so Federer weiter, egal ob mit dem Physio, einem Arzt oder eben dem Schiedsrichter. Für die Nummer 2 der Welt steht jedenfalls fest: «So etwas wird nicht mehr vorkommen.»

Sendebezug: SRF zwei/SRF info, sportlive, 30.08.2018, 20 Uhr

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Mr. Lahyani ist für mich der beste und sypathischste Schiedsrichter den es gibt. Er hat nicht richtig gehandelt, vermutlich einfach aus dem Bauch heraus. Für mich wäre es endlich wichtig und richtig, die Ursache, nämlich Kyrgios mal für 3-4 Jahre zu sperren auf der ATP-Tour. Seit Jahren überfordert er alle mit seinen Launen - und nichts passiert !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tina Pietzsch (lajefa)
    Wie wahr! Schräg trifft es. Es wurde vorhin offiziell von den US Open ein Statement herausgegeben, dass Lahyani zu weit gegangen ist ("went beyond protocol"). Schade, Lahyani ist sonst wirklich ein toller Schiedsrichter. Außer Roger - der gefragt wurde - haben sich auch andere Tennisspier/-innen (tolles Statement von A. Roddick) dazu geäußert. Aber das ist natürlich in den Augen der Hater bestimmt was anderes...;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nico Reichmann (Nico)
    Einige Kommentare sind wiedermal schräg; Federer wurde zu diesem Thema befragt und hat seine Meinung geäussert. Er hat also nicht proaktiv seinen Senf dazugegeben. Eine Situation, in welcher der Schiedsrichter runtersteigt und über zwei Minuten auf einen Spieler einredet ist eher sonderbar ("I like you.."). Kyrios ist ein Kind und sein Spiel hat sich dann sofort verändert. Dass die Aktion des Schiedsrichters einen Einfluss darauf hatte ist offensichtlich. Als Herbert würde ich mich auch ärgern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen