Zum Inhalt springen

Lucky Loser zu seiner Oma Trungelliti: «Abuelita, wir fahren nach Paris!»

Der Roadtrip von Lucky Loser Trungelliti nach Paris hat sich definitiv gelohnt – der grosse Star ist aber seine Grossmutter.

Trungellitis Grossmutter Dafne.
Legende: Machte die Reise aus Barcelona mit Trungellitis Grossmutter Dafne. Keystone

Es ist schon jetzt die «Feel-Good-Story» der diesjährigen French Open. Lucky Loser Marco Trungelliti legte am Sonntag einen 10-Stunden-Trip von Barcelona nach Paris hin und schlug am Montag in der 1. Runde Bernard Tomic.

Ich sagte zu meiner Grossmutter: ‹Abuelita, wir fahren nach Paris!›
Autor: Marco Trungelliti

Die Geschichte sorgte dermassen für Aufsehen, dass der grösste Interviewraum der Anlage aus allen Nähten platzte, als der Argentinier dort nach seinem furiosen Sieg Platz nahm. Auf äusserst unterhaltsame Art und Weise schilderte er seine Sicht der Dinge.

«Mein Bruder, meine Mutter und meine Grossmutter waren aus Argentinien zu Besuch in Barcelona. Als ich den Anruf erhielt, dass ich noch ins Hauptfeld rutsche, stand meine Grossmutter gerade unter der Dusche. Danach sagte ich zu ihr: ‹Abuelita, wir fahren nach Paris!›»

Gesagt, getan. Nur eine halbe Stunde später sass die Familie Trungelliti mit gepackten Koffern im Auto. Insgesamt 10 Stunden war der «Argentinien-Express» unterwegs, nur zwei kurze Stopps legten sie für einen Kaffee und ein kurzes Abendessen ein. «Für uns Argentinier sind 1000 Kilometer ein Klacks», lachte der 28-Jährige.

Sie hat erst gemerkt, dass das Spiel vorbei ist, als alle geklatscht haben.
Autor: Marco Trungellitiüber seine Grossmutter

Nach nur 5 Stunden Schlaf stand Trungelliti pünktlich um 11 Uhr auf dem Court. Knapp drei Stunden später stand sein Viersatzsieg fest.

«Wie gross war die Freude bei Ihrer Grossmutter?», möchte eine Journalistin wissen. «Ganz ehrlich? Sie versteht überhaupt nichts vom Tennis. Sie hat erst gemerkt, dass das Spiel vorbei ist, als alle geklatscht haben. Sie wird nächste Woche 89 Jahre alt», schmunzelte Trungelliti.

Trungelliti nach seinem Sieg gegen Tomic.
Legende: Riesige Freude Trungelliti nach seinem Sieg gegen Tomic. Keystone

Geht die Reise weiter?

Der Lucky Loser hat in Paris nun definitiv Lunte gerochen. In der 2. Runde wartet mit dem Italiener Marco Cecchinato (ATP 72) keine unüberwindbare Hürde.

Legende: Video Der Matchball bei Trungelliti - Tomic abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.05.2018.

Sendebezug: srf.ch/sport, Livestreams, 28.05.18, 11:00 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Zuckermann (azu)
    Kyrgios kriegt 20`000.- fürs Nichtstun? Absurd. "He, Chef, ich kann (will) morgen nicht arbeiten, das macht dann 20`000…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alessandro Meier (Aliass)
      Diese Regeländerung verhindert, dass verletzte Spieler am ersten Spiel teilnehmen und dann während dem Spiel forfait erklären. Bis anhin gab es keinen Anreiz, in solchen Situationen auf ein Antreten zu verzichten und einem Lucky Loser das Feld (inklusive Startgeld) zu überlassen. Jetzt können sich verletzte Spieler schonen, werden aber für die theoretische Teilnahme belohnt. Spieler wie Trungelliti bekommen die Chance zu spielen und geben dafür die Hälfte des Startgeldes ab. Win Win, oder nicht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Nach Ihrer Logik, Zuckermann, verdient derzeit auch Federer mit Nichtstun Millionen. Das jahrelange Training und die übrigen Tätigkeiten, welche es erlauben, überhaupt in das Tableau eines Turniers zu kommen, sind ja Ihrer Meinung nach keine Arbeit. Davon abgesehen: Wenn Sie wegen einer Verletzung arbeitsunfähig sind, sollten Sie ja auch Lohn bekommen. Ist das wirklich absurd?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Sieber (Ursula Sieber)
    Wieder eine Geschichte, die so nur vom Tennis geschrieben werden kann. Ich wünsche Marco Trungelliti weiterhin viel Erfolg bei RG18!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Klaus (Pk94)
    Das könnte DIE Story des Turniers werden, ähnlich wie Chung an den Australian Open. Würde mich sehr freuen. P.s.: Danke @SRF für die breitgefächerten Liveübertragungen. Das lässt mein Tennisherz höher schlagen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen