Zum Inhalt springen

Header

Video
Djokovic: «Mein Nacken ist okay, aber er ist nicht bei 100 Prozent»
Aus Sport-Clip vom 30.08.2020.
abspielen
Inhalt

Müdigkeit und Schmerzen Bremst sich Djokovic bei den US Open selber aus?

Novak Djokovic hat in New York den 18. Major-Titel im Visier. Der grösster Gegner könnte sein eigener Körper sein.

War das wirklich Novak Djokovic (ATP 1) oder doch eher ein Amateur mit Djokovic-Maske? Diese Frage drängte sich beim Final des Cincinnati-Turniers, das nach New York verschoben worden war, förmlich auf. Im ersten Satz ging der «falsche» Djokovic gegen Milos Raonic mit 1:6 unter.

Die US Open live bei SRF

Box aufklappenBox zuklappen

SRF zeigt im TV und in der Sport App alle Schweizer Spiele aus New York, sofern diese produziert werden. In der 2. Turnierwoche haben wir zudem ausgewählte Top-Partien im Programm.

Erst im 2. Durchgang begann der Serbe wieder sein wahres Ich zu zeigen. Plötzlich war der Defensivkünstler mit den Nerven aus Stahl wieder in seinem Element, drehte die Partie und holte sich seinen 23. Sieg in diesem Jahr – bei keiner einzigen Niederlage. Zudem tütete er seinen 35. ATP-1000-Titel ein.

Nacken-Beschwerden

Auf dem Papier sieht es nach der perfekten Vorbereitung für die US Open aus, doch der Schein trügt. Denn im besagten Duell mit Raonic stand tatsächlich die Weltnummer 1 auf dem Feld, allerdings arg angeschlagen: Der Nacken bremste Djokovic. Bereits im 3-stündigen Halbfinal gegen Roberto Bautista Agut hatte sich der Serbe 3 Mal behandeln lassen müssen. Auch Bauchschmerzen machten ihm zu schaffen.

Djokovic hatte diese Woche mit der Fitness zu kämpfen.
Legende: Behandlung am Nacken Djokovic hatte diese Woche mit der Fitness zu kämpfen. Keystone

Im Endspiel ein ähnliches Bild: Bisweilen liess Djokovic jegliche Beweglichkeit, durch die er auf der Tour häufig als «Schlangenmann» bezeichnet wird, vermissen. Nach dem Triumph über Raonic redete der «Djoker» denn auch nicht lange um den heissen Brei herum: «Ich hatte in den letzten Tagen Probleme mit meiner Fitness, aber ich habe mich irgendwie durchgebissen.»

Video
Djokovic über die fehlende Energie: «Es ist wie es ist»
Aus Sport-Clip vom 30.08.2020.
abspielen

Durchgebissen – und dabei viel Kraft benötigt. 5 Stunden lang mühte er sich am Freitag und Samstag auf dem Court ab. Nun steht in Flushing Meadows das 2. Major-Turnier des Jahres an. Ab sofort geht es über 3 Gewinnsätze – Djokovic ist noch mehr gefordert.

Zverev und Thiem mit schwacher Vorbereitung

Die «jungen Wilden» wollen endlich der alteingesessenen Garde ein Schnippchen schlagen. Die besten Chancen auf einen Coup dürften sich Dominic Thiem (ATP 3), Daniil Medwedew (ATP 5), Stefanos Tsitsipas (ATP 6) und Alexander Zverev (ATP 7) ausmalen, selbst wenn manche von ihnen eine enttäuschende Vorbereitung ablieferten. Tsitsipas und Medwedew mussten beim ATP-1000-Turnier in New York im Viertel- beziehungsweise Halbfinal die Segel streichen. Thiem und Zverev gar schon in der 1. Runde.

Auf seine zwei ewigen Rivalen wird Djokovic heuer bei den US Open nicht treffen. Rafael Nadal (ATP 2) bleibt den Staaten aufgrund der Corona-Pandemie fern. Roger Federer (ATP 4) erholt sich von einer Knieoperation und wird erst nächstes Jahr wieder in einem Ernstkampf zum Racket greifen.

Der Kampf um die Grand-Slam-Krone

Dadurch scheint der Weg für Djokovic weniger steinig, seinen 18. Major-Titel einzuheimsen und den Druck auf Federer (20 Titel) und Nadal (19 Titel) diesbezüglich zu erhöhen. Auch würde er die Diskussionen darüber, wer der «GOAT» (Greatest of all Time, der Grösste aller Zeiten) ist, neu befeuern.

Beim Major in New York konnte der Serbe bereits 3 Mal gewinnen, zuletzt 2018. Der 4. Triumph steht in Aussicht – und irgendwie hat man das Gefühl, dass sich Djokovic nur selbst schlagen kann.

SRF zwei, sportflash, 27.08.2020, 20:00 Uh;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jacqueline Santschi  (Jacqueline Marti)
    Covid19 positiv und wieder volle Leistung ob das gut geht? ND ist von seinem esoterischen Glauben, vegan und glutenfrei sich ernähren so fasziniert- er/sie wären nicht die Ersten die daran straucheln.
  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    Wer hat Erbarmen mit Djokovic?
  • Kommentar von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
    Man sollte sowieso nicht vom GOAT sondern vom besten Spieler seit Laver reden.Wenn es Djokovic gelingt,mehr Grand Slam Turniere als Federer und Nadal zu gewinnen und länger die Nummer 1 zu sein,dann ist er der beste Spieler seit Laver,ob er nun einen guten Charakter hat oder nicht.Nach welchen Kriterien will man sonst diese Bezeichnung vergeben? Ob Federer mit seiner artistischen Ballbehandlung oder Djokovic,der die unmöglichsten Bälle kriegt,der attraktivere Spieler ist,ist Geschmacksfrage.
    1. Antwort von Fredy Gut  (Fredy Gut)
      Wenn sein charakter so gut wie sein spiel wäre.......... Aber eben...... Ist es nicht. Einen status eines nadals oder eines federers wird er nie erreichen, und gewinnt er auch noch so viele spiele. Seine arroganz steht ihm im wege
    2. Antwort von Keller Mägi  (TennisSport)
      @ H. Hegetschweiler Er mag der ERFOLGREICHSTE Spieler werden, noch ist er es nicht, ist für mich aber nicht zwingend der BESTE Tennisspieler, schon gar nicht seit Laver (da wird's noch schwieriger zu Vergleichen weil sowieso viele Faktoren mitspielen. Nach deiner Rechnung müsste es aber mindestens heissen, seit RF. ND ist ein unglaublicher Verteidiger (schon fast Zirkustauglich), aber beim gesamt spielerischen Können ist für mich RF klar vorne, auch in Fairness und Sportlichkeit.