Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach erneuter Aufgabe Nadal und Hartbeläge: Eine komplizierte Beziehung

Nach seiner verletzungsbedingten Aufgabe im US-Open-Halbfinal hadert Rafael Nadal mit dem Schicksal, gibt aber Entwarnung.

Legende: Video Nadal: «War am Ende kein Tennis-Match mehr» (Engl.) abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 08.09.2018.

Wieder einmal hat die Physis Rafael Nadal in der zweiten Woche eines Grand-Slam-Turniers einen Strich durch die Rechnung gemacht. Im US-Open-Halbfinal gegen Juan Martin del Potro musste der Spanier nach 2 Sätzen wegen Knieschmerzen den Bettel hinschmeissen.

An der Medienkonferenz meinte Nadal, die Schmerzen seien beim Stand von 2:2 im 1. Satz plötzlich aufgetaucht. Am Vortag habe er noch nichts gespürt. Dementsprechend genervt zeigte sich die Weltnummer 1 nach der Partie: «Es ist das Gleiche wie immer. Goodbye zu sagen, bevor das Spiel endet, ist sehr hart.»

Ich hasse es aufzugeben, aber es ging nicht mehr.
Autor: Rafael Nadal

Bereits in der 3. Runde gegen den Russen Karen Chatschanow hatte Nadal leichte Probleme mit dem Knie bekundet. Der Fünfsatz-Krimi im Viertelfinal gegen Dominic Thiem dürfte für das rechte Knie des Mallorquiners auch nicht gerade förderlich gewesen sein. Gegen Del Potro waren die Schmerzen nach knapp 2 Stunden dann zu gross: «Am Ende war es kein Tennismatch mehr. Ich hasse es aufzugeben, aber es ging nicht mehr», so Nadal.

Hartbelag und Nadal, das passt nicht

Für den 17-fachen Grand-Slam-Sieger war es erst die 4. Niederlage in diesem Jahr, die 2. wegen Aufgabe. Bereits an den Australian Open hatte ihn sein Körper gestoppt. Damals zwang ihn im Viertelfinal eine Verletzung des Hüftbeugers zur vorzeitigen Kapitulation gegen Marin Cilic. «Es ist hart, wenn einem die Chance genommen wird, um den Titel zu spielen», sagte Nadal.

Das Gute ist, wir kennen das Problem und haben Erfahrung damit.
Autor: Rafael Nadal

Bereits vor dieser Saison bekundete der 32-Jährige auf Hartplatz immer wieder physische Probleme. Anfang 2014 brachten die Knieprobleme Nadal an den Rand einer Aufgabe im Australian-Open-Final gegen Stan Wawrinka, den der angeschlagene Spanier in 4 Sätzen verlor.

Legende: Video Wawrinka holt Australian-Open-Titel gegen angeschlagenen Nadal abspielen. Laufzeit 05:05 Minuten.
Aus sportpanorama vom 26.01.2014.

Mini-Entwarnung von Nadal

Wie lange Nadal nach dem neuerlichen Rückschlag ausfallen wird, weiss er nicht. «Es kann eine Woche, aber auch länger dauern», so die Weltnummer 1. Ein halbes Jahr werde er aber nicht ausfallen. «Das Gute ist, wir kennen das Problem und haben Erfahrung damit.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 07.09.2018, 22:40 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Will sturzenegger (afängerli)
    Dank dem vorgängigen Kommentar höre ich das erstemal von TUE. Schöne Umschreibung eines Problems aller Spitzensportler! Clever gemacht ATP. Nadal möchte nur dem Daviscup Match von Spanien ausweichen. Wetten dass er in 2 Wochen wieder frisch wie ehedem auf dem Court steht und stöhnt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Das stimmt auf keinen Fall.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg (B.O.S.)
    «Wir kennen das Problem und haben Erfahrung damit.» Das sagt eigentlich schon alles. Verletzung, Antrag auf TUE, Körpergewebeaufbau (Muskeln, Knorpel, etc.), und so weiter. Ohne TUE wäre das Ganze nicht möglich. Einmal mehr muss man sich fragen, ob dieses System Nadal Vorbild für den Jugendsport sein soll. Im Radsport gab es einst den grossen Knall, im Tennis wird alles (noch) tabuisiert. Warum wird dieses TUE-System von den Medien und Sportmoderatoren systematisch tabuisiert und totgeschwiegen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Das Problem ist, wenn einer wie Nadal bereits 5 - 7 Mal schwer an Tendinitis gelitten hat, notabene immer an derselben Stelle, dann ist es nicht verwunderlich dass er und die Pflegenden eine gewisse Erfahrung damit haben und die Chance gut steht, dass sie von Anfang an das Richtige machen. Wieso dann immer sofort Leute falsche Verdächtigungen in Umlauf setzen müssen, erschliesst sich mir nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen