Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Nach jüngstem Aussetzer ATP ermittelt gegen Kyrgios

Die ATP sei «ziemlich korrupt»: Gegen den australischen Tennis-Bad-Boy Nick Kyrgios wird ermittelt.

Gegen Nick Kyrgios wird ermittelt.
Legende: Konsequenzen drohen Gegen Nick Kyrgios wird ermittelt. Getty Images

Die Spielervereinigung ATP hat gegen «Bad Boy» Nick Kyrgios Ermittlungen aufgenommen. Der Australier hatte die ATP nach seinem Erstrunden-Sieg an den US Open als «ziemlich korrupt» bezeichnet.

Zuvor hatte die ATP den 24-Jährigen nach seinem Ausraster in Cincinnati mit einer Geldstrafe von 113'000 US-Dollar belegt. Kyrgios hatte während des Zweitrundenmatches zwei seiner Schläger zerstört, weil ihm der Schiedsrichter eine Toilettenpause verweigert hatte. Zudem hatte er in Richtung des Referees gespuckt.

Legende: Video Aus dem Archiv: Hier zertrümmert Kyrgios 2 Rackets abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.08.2019.

«Nicht die richtige Wortwahl»

Nachdem Kyrgios in New York gefragt wurde, ob ihn diese Strafe mental beeinträchtigt habe, sagte er: «Überhaupt nicht. Die ATP ist sowieso ziemlich korrupt.»

Auf Twitter ruderte er wenig später aber zurück. Die ATP als korrupt zu bezeichnen, sei «nicht die richtige Wortwahl» gewesen, schrieb er. Vielmehr wollte er die «Doppelmoral» der Organisation anprangern.

Am Donnerstag spielt Kyrgios bei den US Open sein Zweitrunden-Match. Einen Zeitrahmen für eine mögliche Strafe nannte die ATP nicht.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Suat Ulusoy  (SuatU)
    Also diesem Twitter-Beitrag von Nick Kyrgios stimme ich voll und ganz zu. Und er zeigt sich ja auch selbstkritisch und einsichtig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alain Rothenbühler  (pls)
    Ich würde eine Strafe hierfür überhaupt nicht verstehen. Jeder darf seine Meinung frei vertreten, und schlussendlich ist auch diese Aussage nur eine Meinung, sogar korrekt ohne Beleidigung geäussert. Eine Strafe schiene mir vielmehr als würde man dringend versuchen müssen, kritische Stimmen verstummen zu lassen (ein Schelm wer weiterdenkt).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Egon Egici  (egiciegon)
      Jemanden ohne Beweise eines Vergehens wie korrupt sein zu beschuldigen, ist eben keine Meinung, sondern eine Behauptung und ggf üble Nachrede oder Verleumdung, beides hierzulande ein Strafbestand. Eine Meinung ist zum Beispiel: Ich finde das gut (oder schlecht), dass Kyrgios eine Busse erhält.

      Dass viele Leute den Unterschied zwischen Behauptung und Meinung nicht verstehen, ist ein grosses Problem unserer Zeit (fake news/alternative facts).

      Dass vieke Le
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Geld Strafe stört Ihn nicht. Hoffe,dass ATP ihn sperrt. So geht das nicht weiter. Er hat sich nicht im Griff. Selbst McEnroe war nie so ein Flegel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen